Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Force India

Formel-1-Rennstall ist insolvent - nach seiner Gehaltsnachforderung

Sergio Perez
+
Sergio Perez.

Der Formel-1-Rennstall Force India ist zahlungsunfähig und befindet sich seit Freitag in kontrollierter Insolvenz.

Budapest/London - Wie der stellvertretende Teamchef Robert Fernley am Rande des Großen Preises von Ungarn (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL) erklärte, hat ein Gericht in London einen Verwalter bestimmt. Die Firma FRP Advisory LLP hat nun die Aufgabe, während der Sommerpause der Königsklasse einen Käufer zu finden. Der Betrieb läuft solange normal weiter.

Ausgerechnet eine Gehaltsnachforderung des Stammpiloten Sergio Perez (Mexiko) in Höhe von rund vier Millionen Dollar hat die Insolvenz letztlich ausgelöst. Allerdings handelte Perez nach eigener Aussage keineswegs böswillig. "Ich wurde von einigen Teammitgliedern darum gebeten, um das Team und damit 400 Arbeitsplätze zu sichern", sagte der 28-Jährige am Samstag. Zu den weiteren Gläubigern zählt unter anderem Motorenpartner Mercedes.

Force India belegte 2016 und 2017 in der Teamwertung jeweils den beachtlichen vierten Platz und ließ dabei wirtschaftlich deutlich besser aufgestellte Rennställe wie Renault oder McLaren weit hinter sich.

Für die Übernahme des Teams vom Inder Vijay Mallya gibt es zahlreiche Interessenten. Hierzu zählen unter anderem Hauptsponsor BWT und der kanadische Milliardär Lawrence Stroll, Vater von Williams-Pilot Lance Stroll. Auch der russische Geschäftsmann Dimitri Mazepin soll Interesse haben. Dessen Sohn Nikita fährt derzeit in der GP3-Serie und ist bereits Ersatzfahrer bei Force India.

sid

Kommentare