Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Motorsport-Welt trauert

FIA-Bericht: Neue Erkenntnisse über Tod von Bianchi

Formel 1 Jules Bianchi Tod
+
Angehörige und Kollegen nehmen Abschied von Jules Bianchi.

Budapest - Der gestorbene ehemalige Formel-1-Pilot Jules Bianchi war bei seinem schrecklichen Unfall beim Großen Preis von Japan vor neun Monaten ungeheuren Kräften ausgesetzt. Das ergab ein Bericht der FIA.

Wie aus einem Zwischenbericht des Internationalen Automobil-Verbandes FIA hervorgeht, prallte der 25 Jahre alte Franzose mit seinem Kopf mit 254 g gegen den Bergungskran am Streckenrand von Suzuka. Das entspricht dem 254-fachen Gewicht des Kopfes mit Helm.

„Es ist so, als hätte man das Auto aus 48 Meter Höhe auf den Boden fallen lassen. Ohne Knautschzone“, sagte FIA-Sicherheitsexperte Andy Mellor dem Fachmagazin „auto motor und sport“ (Donnerstag).

Bianchi fuhr laut FIA-Zwischenbericht mit seinem Marussia trotz seines Bremsversuchs noch mit 126 Stundenkilometern in einem Winkel von 55 Grad unter den Bergungskran. Dabei wurde sein Rennwagen abrupt verzögert und zudem das Heck angehoben. Bianchi knallte mit dem Kopf gegen die Traktorrückwand. Nach den FIA-Ermittlungen wirkten auf den Marussia 58,8 g ein.

Wie „ams“ weiter berichtet, ermittelt der Dachverband diese Fakten durch die Datenschreiber in etwa 300 Rennwagen weltweit sowie sogenannte g-Sensoren. Diese haben die Formel-1-Piloten seit 2014 in ihren Ohrstöpseln. „Der Chip ist in den meisten Smartphones drin. Er ist so groß wie ein halbes Reiskorn und kostet 10 Euro“, sagte Mellor. Diese Sensoren messen die auf den Kopf wirkenden Kräfte.

dpa

Kommentare