Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Comeback

Fachmagazin: Kubica fährt 2019 für Formel-1-Team Williams

Robert Kubica wird 2019 beim Team Williams in der Formel 1 fahren. Foto: Eric Alonso/ZUMA Wire
+
Robert Kubica wird 2019 beim Team Williams in der Formel 1 fahren.

Der Pole Robert Kubica hat sich einem Medienbericht zufolge mit dem Williams-Team auf einen Vertrag für ein Comeback in der kommenden Formel-1-Saison geeinigt.

Abu Dhabi - Der 33-Jährige werde an der Seite des Briten George Russell für den Traditionsrennstall starten und so nach acht Jahren wieder in der Königsklasse fahren, berichtete das Fachportal motorsport.com am Mittwoch. Der Deal solle am Donnerstag im Fahrerlager beim Saisonfinale in Abu Dhabi verkündet werden.

Kubica galt bis zu seinem schweren Rallye-Unfall im Februar 2011 als kommende Weltmeister-Hoffnung in der Formel 1. Der Krakauer war 2006 von BMW-Sauber engagiert worden und hatte 2008 in Kanada seinen einzigen Grand-Prix-Sieg gefeiert. Zur Saison 2010 wechselte er zu Renault. Anfang 2011 verunglückte er bei einer Rallye in Italien schwer und zog sich dabei eine Handverletzung zu, die ihn bis heute einschränkt.

Dennoch hatte er zuletzt immer wieder Testfahrten absolviert und war in diesem Jahr Ersatzpilot bei Williams. Ferrari soll ihm eine Rolle als Simulator-Fahrer angeboten haben. Kubica aber entschied sich nun offenbar für ein Formel-1-Comeback beim zuletzt sportlich abgeschlagenen Williams-Team.

dpa

Kommentare