Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Motorsportboss Mosley legt Rechtsstreit mit Google bei

Max Mosley einigte sich mit Google. Foto: Andy Rain
+
Max Mosley einigte sich mit Google. Foto: Andy Rain

Hamburg (dpa) - Der frühere Automobil-Weltverbandschef Max Mosley hat seinen Rechtsstreit mit dem Suchmaschinenbetreiber Google beigelegt. Sowohl ein Sprecher von Google als auch Mosleys Anwältin in Deutschland, Tanja Irion, bestätigten dies der Deutschen Presse-Agentur.

Zuvor hatte der «Spiegel» darüber berichtet. «Die Vereinbarung ist vertraulich», zitierte das Nachrichtenmagazin Mosley, «ich bin zufrieden und möchte sie nicht gefährden.» Mosley war gegen Google vorgegangen, um Bilder einer privaten Sex-Party aus den Suchtreffern herausfiltern zu lassen. Die Bilder waren illegal zustande gekommen und 2008 von der Zeitung «News of the World» veröffentlicht worden.

Im Januar 2014 hatte das Landgericht Hamburg in einem Zivilverfahren geurteilt, dass Google das Sex-Video und Bilder daraus nicht mehr anzeigen darf. Der Suchmaschinenbetreiber legte Berufung ein.

Ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Google Deutschland hatte die Staatsanwaltschaft Hamburg rasch eingestellt. Gegen den Mutterkonzern in den USA wurden die Ermittlungen allerdings fortgeführt. Das Justizministerium in Washington hatte in dieser Sache der Hamburger Behörde mitgeteilt, es werde der Bitte um Rechtshilfe nicht nachkommen. Man habe keine Anzeichen, dass sich der Suchkonzern strafbar verhalten habe.

«Am Ende kommt man ans Ziel, und ich gebe nicht nach», hatte Mosley der Deutschen Presse-Agentur in einem Interview kurz vor seinem 75. Geburtstag im April gesagt. Der Brite war von 1993 bis 2009 Präsident des Internationalen Automobilverbands FIA.

Kommentare