Ex-Ferrari-Teamchef Jean Todt neuer FIA-Präsident

+
Jean Todt als Ferrari-Teamchef beim Großen Preis von Japan (Archivfoto vom 11.10.2008).

Paris - Jean Todt ist neuer Präsident des Automobilweltverbandes FIA. Der 63-jährige Franzose wurde am Freitag von der Generalversammlung in Paris gewählt.

Todt löst den Briten Max Mosley ab, der seit 18 Jahren den Dachverband führte. Der ehemalige Ferrari-Teamchef und -Geschäftsführer setzte sich bei der Abstimmung in einem Pariser Luxus-Hotel gegen den finnischen EU-Parlamentarier und Ex-Rallye-Weltmeister Ari Vatanen durch.

Lesen Sie auch:

Automobilverband FIA sucht Mosley-Nachfolger

Unter Todt wird der Deutsche Rudolf Graf von der Schulenburg im FIA-Senat vertreten sein. Er ist der Präsident des Automobilclubs von Deutschland (AvD). Todt selbst war von Vorgänger Mosley klar favorisiert worden, Wahlkampfhelfer waren unter anderen Fußball- Legende Pele, Filmregisseur Luc Besson und Rekordweltmeister Michael Schumacher. Der Kerpener selbst war ebenfalls in Paris. Todts Amtszeit dauert vier Jahre.

dpa

Kommentare