Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Ex-Ferrari-Stratege Brawn: Vettel etwas von der Rolle

Der Engländer Ross Brawn äußerte sich im Fachmagazin "Autosport" zu Sebastian Vettels Fehlern. Foto: Jens Büttner
+
Der Engländer Ross Brawn äußerte sich im Fachmagazin «Autosport» zu Sebastian Vettels Fehlern. Foto: Jens Büttner

Mexiko-Stadt (dpa) - Für Formel-1-Direktor und Ex-Ferrari-Stratege Ross Brawn ist Sebastian Vettel in der entscheidenden Phase der WM-Entscheidung «etwas von der Rolle». Nun sei die Hoffnung, den Fahrertitel wieder nach Maranello zu holen, nur noch mathematisch.

«Die wichtigste Aufgabe ist, Vettel zu helfen, mehr aus seinem Riesentalent zu machen», wurde der 63 Jahre alte Brawn vom Fachmagazin «Autosport» zitiert.

Der 31 Jahre alte Vettel hatte sich zuletzt beim Großen Preis der USA mit einer Startplatzstrafe wegen zu schnellen Fahrens im Training sowie seiner Kollision in der ersten Runde mit Daniel Ricciardo der Chancen auf seinen fünften WM-Triumph weiter selbst beraubt. WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (33) braucht am Sonntag in Mexiko-Stadt lediglich auf den siebten Platz zu kommen, dann hat er seinen fünften WM-Titel sicher, selbst wenn Vettel das Rennen gewinnt. Gewinnt Vettel nicht, steht sein 33 Jahre alter britischer Rivale von Mercedes ohnehin als neuer Champion fest.

Den Auftritt Vettels am Sonntag zuvor in Austin bezeichnete Brawn als weitere vertane Chance, die Lücke im WM-Kampf kleiner zu machen. «Ich will Vettel ganz gewiss nicht anklagen, aber diese Zwischenfälle kann man nicht mehr als Zufall ansehen», meinte Brawn, nachdem Vettel in drei der vergangenen fünf Rennen in Crashs verwickelt war, die ihn zurückwarfen.

Brawn-Bericht

Kommentare