Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ecclestone rät Rosberg: Wieder mehr an sich glauben

Ohne mehr Selbstvertrauen wird Nico Rosberg den Weg zur Nummer eins nicht schaffen - sagt Ecclestone. Foto: Andreu Dalmau
+
Ohne mehr Selbstvertrauen wird Nico Rosberg den Weg zur Nummer eins nicht schaffen - sagt Ecclestone. Foto: Andreu Dalmau

Monte Carlo (dpa) - Nico Rosberg muss nach Ansicht von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone im Titelkampf mit Teamkollege Lewis Hamilton «wieder mehr an sich glauben».

Rosberg habe so oft auf der Strecke gegen den britischen Weltmeister und aktuellen WM-Spitzenreiter verloren - «und damit auch an Selbstvertrauen», sagte Ecclestone der «Bild»-Zeitung.

Laut dem Geschäftsführer der Motorsport-Königsklasse nimmt Hamilton «sehr viel Platz» in dem deutschen Werksrennstall ein. «Lewis ist sehr dominant.» Und er hat jüngst seinen Vertrag bei den Silberpfeilen verlängert. Vor dem Klassiker an diesem Sonntag in Monte Carlo einigten sich Mercedes und der zweimalige Titelträger auf einen neuen Kontrakt bis Ende 2018.

Rosberg hat sich schon seit längerem ebenfalls langfristig an das Team gebunden, in seinem Fall ist die Vertragslaufzeit aber nicht bekannt. Im aktuellen Klassement führt Hamilton mit 111 Punkten vor Rosberg mit 91 Zählern und Ferrari-Pilot Sebastian Vettel mit 80 Punkten. In einem Team mit Vettel, so glaubt Ecclestone, wäre Rosberg stärker. «Die beiden hätten keine Kopfprobleme, würden ins Auto steigen und sich sagen: 'Den anderen schlage ich jetzt, basta'.»

Kommentare