Deutsche Formel-1-Piloten bezweifeln Vettel-Triumph

Jenson Button (r.) ist in der Fahrerwertung vor Sebastian Vettel
+
Jenson Button (r.) ist in der Fahrerwertung vor Sebastian Vettel

São Paulo - Seine deutschen Fahrerkollegen schätzen einen WM-Triumph von Herausforderer Sebastian Vettel im WM-Titelkampf als eher unwahrscheinlich ein. Ausschließen wollen sie aber nichts.

Selbst seine deutschen Fahrerkollegen halten einen Husarenstreich von Sebastian Vettel im WM-Titelkampf für eher unwahrscheinlich - komplett ausschließen wollen sie ihn aber nicht. “Sag niemals nie“, meinte Nico Rosberg in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa vor dem möglicherweise entscheidenden Formel-1- Rennen um die WM-Krone 2009. Und auch Timo Glock, nach seinem Japan- Unfall im Toyota zum Zuschauen in der deutschen Heimat an diesem Sonntag beim Großen Preis von Brasilien verdammt, sagte: “Es wird verdammt eng, aber wer weiß?!“

Die Fakten sprechen indes klar gegen Vettel. Sechs Punkte und Jenson Button fährt seinen ersten WM-Titel am Sonntag (18.00 Uhr/RTL und Sky) in São Paulo unbeirrt und sogar vorzeitig ein. Vettel ist bereits aus dem WM-Rennen, wenn der WM-Primus im Brawn-Mercedes nur vier Zähler einsackt. Deren 17 muss der Heppenheimer (69) auf dem dritten Gesamtrang hinter Buttons Teamrivale Rubens Barrichello (71) liegend in den beiden Rennen in Brasilien und am 1. November in Abu Dhabi auf den “Über-Brawnie“ der ersten Saisonhälfte aufholen.

“Sein Rückstand ist schon recht groß, er hat deutlich geringere Chancen als die Brawn-Piloten, insbesondere geringere als Jenson, der den Titel praktisch in der Tasche hat, wenn er fehlerlos durchkommt“, sagte BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld. “Es ist möglich, aber ich denke, dass es sehr unwahrscheinlich ist“, meinte Williams-Pilot Rosberg. “Das wird ganz schwer für Sebastian. Er hat eine Super- Aufholjagd gestartet, aber ich glaube, es reicht nicht“, befand Force-India-Fahrer Adrian Sutil. “Jenson Button war die gesamte Saison sehr beständig, und er braucht lediglich vier Punkte. Ich bin mir sicher, dass er das schaffen wird“, ergänzte Rosberg.

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Die jüngere Vergangenheit - Kimi Räikkönen holte 2007 17 Punkte auf Lewis Hamilton auf - lehrt aber: es ist möglich. Heidfeld und Rosberg meinen, dass diese Tatsache Button ein wenig nervös machen könnte. “Das Beispiel zeigt, dass niemand vorhersehen kann, was passiert. Und es zeigt, dass alles passieren kann. Außerdem erhöht diese Erinnerung den psychischen Druck auf Jenson“, sagte Heidfeld. “Es könnte Sebastian Vettel ein bisschen helfen“, meinte Rosberg. Und Glock betont: “Das unterstreicht ja nur, dass es noch funktionieren kann mit Vettel!“ Sutil meint hingegen: “Jenson ist erfahren genug, um sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Ich glaube nicht, dass ihn das beunruhigt.“

Für Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug ist das Silberpfeil- Trauma vom Titelkampf 2007 “mittlerweile Schnee von vorgestern“. Glaubt er aber noch an eine erfolgreiche Aufholjagd Vettels, den McLaren-Mercedes gern unter seine Fittiche genommen hätte? “Ich traue das Sebastian zu. Hätte für ihn alles geklappt, könnte er schon viel mehr Punkte haben, er fährt eine Weltklasse-Saison“, lobte Haug den 22-Jährigen Heppenheimer, der durch eigene Fahrlässigkeiten, aber auch Malaisen mit dem Renault-Motor zwischen 30 und 40 Punkte schätzungsweise auf der Strecke liegen ließ.

dpa

Kommentare