Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fokus auf 2026

Audi: Noch keine Entscheidung über Formel-1-Einstieg

Markus Duesmann
+
Markus Duesmann, Vorstandsvorsitzender von Audi.

Audi kann sich einen Einstieg in die Formel 1 vorstellen.

Ingolstadt - „Wir befinden uns in intensiven Gesprächen rund um die zukünftige Neuausrichtung der Formel 1. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der anstehenden Änderung des Motorenreglements für 2026“, sagte Audi-Chef Markus Duesmann dem „Donaukurier“ im Interview. „Eine Entscheidung über einen wie auch immer gearteten Einstieg von Audi in die Formel 1 ist aber noch nicht erfolgt. Wenn die Formel 1 nachhaltiger wird, könnte sie aber für Audi interessant werden.“

„Motorsport passt zu Audi“

Duesmann hat selber Formel-1-Vergangenheit. Er war früher Entwicklungschef bei BMW. „Das Motorsport-Programm von Audi steht heute auf den drei Säulen Rallye Dakar, LMDh (Sport-Prototyp-Rennwagen) und Kundensport. Da müssen wir nicht stehenbleiben. Denn Motorsport passt zu Audi“, sagte er.

Seit Monaten werden Volkswagen sowie die Konzerntöchter Audi und Porsche mit einem Formel-1-Einstieg in Verbindung gebracht. In Vorgespräche waren Vertreter von Audi und Porsche schon eingebunden.

Ab 2026 sollen die Hybrid-Motoren in der Formel 1 mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch. Damit soll die Königsklasse des Motorsports auch für neue Hersteller attraktiv werden.

Am 15. Dezember tagt in Paris der Motorsport-Weltverband. Das Gremium könnte dann schon das neue Motorenreglement ab 2026 festschreiben und den Weg für weitere Autobauer ebnen. dpa

Kommentare