Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Weltmeister

Alonso vor Formel-1-Ende über Comeback: Tür ist nicht zu

Offiziell beendet Fernando Alonso seine Formel-1-Karriere, eine Rückkehr schließt er aber nicht völlig aus. Foto: Hassan Ammar/AP
+
Offiziell beendet Fernando Alonso seine Formel-1-Karriere, eine Rückkehr schließt er aber nicht völlig aus. Foto: Hassan Ammar/AP

Abu Dhabi (dpa) - Fernando Alonso hat ein Comeback nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere an diesem Sonntag nicht ausgeschlossen.

«Die Tür ist nicht zu», betonte der 37 Jahre alte Spanier bei der Pressekonferenz zum Großen Preis von Abu Dhabi, auch wenn es im Moment schwer sei, über eine Rückkehr nachzudenken.

Er sei nicht mal in der Stimmung, dass es sein letztes Rennen sein werde. «Ich weiß aber nicht, wie mich nächstes Jahr fühle. Vielleicht sitze ich nächstes Jahr im April oder Mai verzweifelt auf dem Sofa», sagte Alonso.

Nach offiziellen Angaben bestreitet er an diesem Sonntag (17.30 Uhr) sein 311. Rennen in der Formel 1. Er will im kommenden Jahr bei den Indy500 starten, viel mehr ist über Alonsos Pläne nicht bekannt. «Ich werde die Formel 1 immer lieben», sagte er. Er werde es vermissen, diese Autos zu fahren.

Alonso startete zur Saison 2001 bei Minardi. Er holte 2005 und 2006 den WM-Titel mit Renault und schlug dabei Rekordchampion Michael Schumacher. Den Kerpener nannte er aus emotionaler Sicht auch seinen schwersten Gegner, nachdem er diesen zu eigenen Kartzeiten bei dessen Siegfahrten als Nachwuchspilot verfolgt hatte.

Vorschau-Stimmen, englisch

Fahrerfeld

Kommentare