Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tour de France

Zoll-Durchsuchung: Astana weiter im Visier

+
Albeto Contador

Bourg-Saint-Maurice - Das Astana-Team von Spitzenreiter Alberto Contador und Rückkehrer Lance Armstrong ist weiter besonders im Visier der Doping-Fahnder.

Ein Lastwagen des kasachischen Radrennstalls ist am Dienstag auf der Anfahrt zur 16. Etappe der Tour de France an der schweizerisch-französischen Grenze vom Zoll gestoppt und durchsucht worden.

"Das hat mindestens drei Stunden gedauert. Sie haben jeden Koffer aufgemacht und hatten viel zu tun", sagte Astana-Sprecher Philippe Maertens der Deutschen Presse-Agentur dpa. Verdächtiges sei bei der Zollkontrolle, bei der nur der Lastwagenfahrer dabei gewesen wäre, nicht gefunden worden. Auf die Frage, ob er das Gefühl habe, dass Astana besonders im Visier der Fahnder sei, antwortete Maertens: "Diesen Begriff möchte ich nicht verwenden."

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass es rund um das Astana-Team Doping-Schlagzeilen gegeben hat. Vor der Etappe nach Andorra hatte bereits die "Kaffee-Affäre" für Aufsehen gesorgt. Damals ließen sich zwei Kontrolleure des Weltverbands UCI erst auf einen Kaffee einladen, so dass der Test der vier Topfahrer Contador, Armstrong, Andreas Klöden und Levi Leipheimer erst mit 55-minütiger Verzögerung durchgeführt wurde.

Zudem kommentiert Armstrong mit gewohnter Ironie die permanenten Kontrollen. Auch am Ruhetag (Montag) im Schweizer Ort Sion hätten die Doping-Fahnder an seine Hoteltür geklopft, teilte der Texaner via Twitter: "Guten Morgen. Anti-Doping-Kontrolle zum Aufwachen: Alberto, Andreas und ich."

Insgesamt ist Armstrong nach eigenen Angaben schon mehr als 40 Mal seit seiner Comeback-Erklärung im September 2008 getestet worden. Für die Tour hatte ihm die französische Sportministerin Roselyne Bachelot angekündigt, dass er unter besonderer Beobachtung stehe.

dpa

Kommentare