Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doping-Prozess in München

Zeuge: Mark S. sprach mit Komplizen über Doping von Kamelen

Mark S.
+
Muss sich in München vor Gericht verantworten: Mediziner Mark S. (M). Foto: Peter Kneffel/dpa

München (dpa) - Während der Doping-Tätigkeiten von Mark S. im Rad- und Wintersport ist nach Angaben eines Komplizen auch Blutdoping bei Tieren erörtert worden.

Ein kroatischer Leichtathletiktrainer sagte als Zeuge vor dem Landgericht München, dass er sich mit dem Erfurter Mediziner einmal darüber unterhalten habe. Auf die Frage eines beisitzenden Richters, um welche Tiere es sich dabei handelte, lachte der Zeuge kurz und sagte: «Kamele. Weiter gehe ich auf die Sache nicht ein.» Auf die Nachfrage, wessen Idee das war, sagte der 39-Jährige: «Ich will keine Details nennen.»

Ob das nur eine lockere Plauderei, eine konkrete Idee oder sogar ein möglicher Plan war, das wurde nicht vertieft. Ein Ermittler hatte bei einem früheren Verhandlungstermin berichtet, dass Mark S. in einer Vernehmung ebenfalls von Pferde- oder Kamelrennen und über die Verbindung zu dem Kroaten gesprochen habe, der demnach in der Sache auf den Arzt zugegangen sei. Der Erfurter habe das dann aber wohl abgelehnt.

Der Zeuge sagte am zwölften Verhandlungstag aus, dass er den Arzt aus Thüringen entweder 2013 oder 2014 kennengelernt habe. In den Jahren danach habe er Mark S. mit Dopingsubstanzen versorgt, ihn mit zwei Sportlern bekannt gemacht und an dem geständigen Doper Johannes Dürr aus Österreich dreimal Blutabnahmen- oder Zufuhren durchgeführt.

Der Trainer, gegen den in Österreich ein separates Verfahren läuft und dessen Frau eine Langstreckenläuferin ist, bezeichnete Doping in den ihm bekannten Ausdauersportarten als normal. Auf die Frage, welchen Ruf Mark S. in der Szene hatte, antwortete er: «Die Sportler haben gemeint, dass er ein fairer Mensch ist, der den Leuten hilft.»

Mark S. und vier Mitangeklagten wird jahrelanges Blutdoping vorgeworfen. Der Arzt war nach Aussagen der Beteiligten der Organisator des Dopings. Der ursprünglich bis Weihnachten geplante Prozess dürfte verlängert werden: Am Dienstag hatte das Landgericht München II 16 weitere Verhandlungstermine bis Juni 2021 angekündigt.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-460845/2

Landgericht München II

Ansprechpartner am Landgericht

Bericht "Sportschau"

Kommentare