Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor Bundesliga-Freitagsspiel

Wolfsburgs Schäfer: Traditionsdiskussion «Frustbewältigung»

Marcel Schäfer
+
Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer kann immer wieder aufkommende Diskussionen um eine fehlende Tradition beim VfL nicht verstehen. Foto: Swen Pförtner/dpa

Wolfsburg (dpa) - Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer kann immer wieder aufkommende Diskussionen um eine fehlende Tradition beim VfL nicht verstehen.

«Ich akzeptiere es, aber verstehen kann ich es nicht», sagte Schäfer vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen (Freitag, 20.30 Uhr) beim Streamingdienst DAZN. «Weil es zumeist Fans von sehr traditionsreichen Clubs sind, wo oftmals über Jahre hinweg gar nicht so gute Arbeit geleistet wurde.» Schäfer ergänzte: «Manchmal habe ich das Gefühl, dass es eher eine Art Frustbewältigung einiger Fußballfans ist.»

Der 36 Jahre alte frühere Nationalspieler, der lange für die Niedersachsen spielte und seit 2018 Sportdirektor ist, sieht es eher so: «Jeder, der sich ein Stück weit näher mit dem VfL Wolfsburg, seiner Historie und seiner Gegenwart auseinandersetzt, der wird mit Sicherheit eine Sympathie entwickeln.» Das Image des VfL als VW-Club stört Schäfer nicht. «Für mich ist es unzertrennlich. Wir gehören zu Volkswagen, wir sind Volkswagen. Darauf sind wir auch sehr stolz.»

VfL-Profi Xaver Schlager äußerte sich in einem Interview der «Deichstube» ganz ähnlich. Sogenannte Konzernclubs seien «meistens gut organisiert, besitzen eine perfekte Struktur und verfolgen einen klaren Plan», sagte der österreichische Nationalspieler. «Es herrschen erstklassige Bedingungen vor, unter denen sich junge Spieler, wie ich einer bin, bestens entwickeln können. Das war ein wichtiger Aspekt bei meinem Transfer in die Bundesliga. Natürlich haben auch die sogenannten Traditionsvereine gewisse Vorteile.»

Was die internationalen Ansprüche angeht, ist Wolfsburg auf einem guten Weg. Nach acht Spielen in der Bundesliga ist der VfL noch ungeschlagen und steht auf Tabellenplatz sechs. An diesem Freitag (20.30 Uhr/DAZN) empfangen die Wölfe Werder Bremen zum Nordduell.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-476592/4

Kommentare