Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tommy Haas: Endstation Federer

+
Trotz des Ausscheidens im Halbfinale: Tommy Haas kann stolz auf sich sein.

London - Thomas Haas hat bei seiner Halbfinal-Premiere in Wimbledon die befürchtete Niederlage gegen Roger Federer kassiert - die Herzen der Tennis-Fans aber im Sturm erobert.

Der “runderneuerte“ Hamburger schlug am Freitag im schwülen London prächtig auf, kämpfte entschlossen und bot dem fünffachen Champion aus der Schweiz lange Zeit Paroli. Doch die Partie konnte er wie schon bei den French Open vor gut vier Wochen nicht gewinnen, weil der Schweizer beim 7:6 (7:3), 7:5, 6:3 die entscheidenden Ballwechsel souverän für sich entschied. Auf dem Weg zum 15. Grand-Slam-Triumph, mit dem er den Amerikaner Pete Sampras als Weltrekordler ablösen würde, kann Federer am Sonntag in seinem siebten Wimbledon-Finale nur noch der Brite Andy Murray oder Andy Roddick aus den USA ein Bein stellen.

Die ungeheure Anspannung stand Haas auf die Stirn geschrieben, als er den Center Court bei seinem elften Wimbledon zum ersten Mal betrat. Kaum waren allerdings die ersten Bälle auf dem “Heiligen Rasen“ gespielt, zeigte der 31-Jährige seine ganze Entschlossenheit. “Ich habe das Gefühl, Wimbledon hat noch etwas gutzumachen bei mir“, meinte er vor dem Match angesichts seines Pechs in den vergangenen Jahren. So musste er vor zwei Jahren auch das Achtelfinale gegen Federer absagen, weil die Bauchmuskeln gerissen waren.

Somit blieben die beiden Halbfinals in Halle 2005 und 2006, die Federer wie neun der insgesamt elf Vergleiche gewann, die beiden einzigen Matches auf Rasen. In diesem Jahr verzichtete der 27-Jährige auf die Vorbereitung in Ostwestfalen, wo Haas seinen ersten Titel auf Gras holte. Dass dies nicht der Garant dafür ist, den Rasen-König zu bezwingen, musste Haas allerdings erst im Tiebreak erkennen.

Die ausgeglichene Partie bekam dort ihre Wendung, als Federer - wie von einer fremden Macht geleitet - urplötzlich das Tempo anzog und seinem Gegenüber eiskalt beide Aufschläge zum 6:3 abnahm. Wäre Haas danach früher ausgeflippt und hätte sich und andere beschimpft, so blieb er diesmal ruhig, beherrscht und auf den nächsten Punkt konzentriert.

“Roger ist mein Freund. Ich bin froh, dass ich ihn nicht geschlagen habe und er seinen ersten Sand-Titel holen konnte“, hatte Haas noch in Roland Garros gescherzt. Solche Geschenke verteilte er diesmal nicht. Auch der zweiten Durchgang war hartumkämpft, was dem Gesicht des Rasen-Maestro freilich nicht anzusehen war. Wie einst der “Eis-Borg“ blieb er stets Herr der Lage. Den einzigen Satz, dabei blieb es, verlor Federer gegen den Augsburger Philipp Kohlschreiber.

Auf der Tribüne wunderte sich auch Tennis-Legende Björn Borg über den zäh kämpfenden Haas, der bis zuletzt seine Chance suchte. Den fünffachen Champion aus Schweden wollte Federer im Vorjahr mit dem sechsten Triumph in Serie überholen, was ihm der Spanier Rafael Nadal verdarb. Diesmal sollen die Rekorde purzeln. Daran ändern konnte Haas nichts, der nach zehn Rasensiegen in Serie mit großem Anstand verlor. Sogar zu Späßen war er im dritten Satz noch aufgelegt, was ihm die 15 000 Zuschauer mit großem Jubel dankten.

Tommy Haas‘ schöne Sara

Strecke

Kommentare