Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltmeister Brähmer boxt in Wembley

+
Jürgen Brähmer will seinen WBO-WM-Gürtel im Halbschwergewicht verteidigen.

Hamburg - Jürgen Brähmer muss weiter auf seine Titelverteidigung warten. Der Kampf gegen den Pflichtherausforderer Nathan Cleverly wurde um einen Monat in die Wembley-Arena verschoben.

Die nächste Titelverteidigung von Box-Weltmeister Jürgen Brähmer ist verschoben worden. Der 32 Jahre alte WBO-Champion im Halbschwergewicht wird seinen WM-Gürtel nunmehr am 21. Mai in der Londoner Wembley-Arena gegen Pflichtherausforderer Nathan Cleverly (Großbritannien) verteidigen. “Ich bin froh, dass jetzt auch die letzten Details geklärt sind und dem Kampf nun nichts mehr im Wege steht“, sagte Universum-Chef Klaus-Peter Kohl der Tageszeitung “Welt“. Ursprünglich sollte der WM-Fight am 2. April stattfinden.

Brähmer stand letztmals am 24. April 2010 in Hamburg im Ring und hatte dabei den Argentinier Mariano Nicolas Plotinsky vorzeitig besiegt. Die beiden nachfolgend geplanten Titelverteidigungen fielen aus. Im Juli 2010 erlitt Brähmer wenige Tage vor dem Kampf in seiner Heimatstadt Schwerin eine Rückenblessur. Die für Januar vereinbarte Titelvereinigung mit WBA-Weltmeister Beibut Schumenow aus Kasachstan musste kurzfristig abgesagt werden, da sich der Universum-Profi kurz nach seinem Eintreffen in Kasachstan eine Magen-Darm-Infektion zuzog.

dpa

Kommentare