Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leistungsmanipulation

WDR: Russische Athleten mit Xenon-Gas gedopt?

Doping Russland
+
Werden russische Athleten gezielt mit einer nicht nachweisbaren Methode zur Leistungssteigerung gedopt? Zu dieser Frage hat der WDR recherchiert.

Sotschi - Mit Xenon-Gas beatmet: Mit einer nicht nachweisbaren Methode zur Leistungssteigerung soll seit Jahren innerhalb der russischen Olympia-Mannschaft gearbeitet werden.

Innerhalb der russischen Olympia-Mannschaft wird möglicherweise seit Jahren mit einer bislang nicht nachweisbaren Methode zur Leistungssteigerung gearbeitet. Dem WDR liegen Hinweise vor, dass Athletinnen und Athleten des Olympia-Ausrichters mittels Xenon-Gas schon seit den Sommerspielen 2004 in Athen versuchen, ihre Leistungsfähigkeit zu steigern.

In einem TV-Bericht zitiert der WDR aus einer vom Staat in Auftrag gegebenen Studie der Forschungseinrichtung „Atom-Med-Zentrum“. Demnach seien mehr als 70 Prozent der russischen Medaillengewinner der Spiele in Griechenland und der Winterspiele in Turin 2006 mit dem Edelgas beatmet worden.

Es könnte eine riesige Doping-Krise drohen

Die Unabhängigkeit des Unternehmens, das auch Produkte verkauft, ist allerdings fraglich. Eine offizielle Bestätigung für eine breite Nutzung in russischen Olympia-Teams gibt es bislang nicht. Ob die Xenon-Methode Doping ist, ist jedoch fraglich.

Sollte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zu diesem Schluss kommen, könnte der olympischen Bewegung allerdings eine Doping-Krise von einem kaum abzuschätzenden Ausmaß drohen. Das Xenon-Gas soll die Erythropoetin-Produktion im Körper anregen und so indirekt die Leistungsfähigkeit erhöhen. Es sei breit eingesetzt worden, laut ARD wurde es auch „empfohlen für London und Sotschi“.

Auf Anfrage des TV-Senders teilte die WADA mit, sie werde sich schnellstmöglich der Thematik annehmen. Wilhelm Schänzer, der Leiter des Kölner Doping-Labors, äußerte sich zurückhaltend. Die Recherchen seien „als Hinweis zu betrachten“, sagte er dem SID: „Im Augenblick ist das eine Grauzone.

SID

Kommentare