Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Volleyballer nehmen neue Höhen in Angriff

Raúl Lozano
+
“Ich bin total stolz, was meine Mannschaft hier geleistet hat“, sagte Bundestrainer Raúl Lozano.

Tampere/München - Sieg in der Europaliga, WM -Teilnahme geschafft - nach dem Hoch seiner Männer im nacholympischen Sommer war Werner von Moltke kaum zu bremsen.

“Diesen Erfolg haben wir der sehr guten Arbeit von Raúl Lozano zu verdanken, der eine ganz neue Mannschaft aufgebaut hat, die sich heute im Weltklasse-Volleyball nicht mehr verstecken muss“, schwärmte der Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) nach dem Sprung zur Weltmeisterschaft 2010 in Italien. Ob die deutschen Männer unter ihrem neuen Bundestrainer Lozano wirklich in der Weltspitze angekommen sind, können sie in Kürze unter Beweis stellen: In der Türkei geht es für die deutschen Volleyballer im September um die erste EM -Medaille ihrer Geschichte.

“Nach der WM -Qualifikation steht noch die EM und vielleicht auch noch die Weltliga-Qualifikation an“, hatte “Profi“ Lozano schon vor dem Turnier am Wochenende gesagt und die nächsten Aufgaben auf dem angestrebten Weg nach oben ins Visier genommen. Nach dem gelungenen Sprung zur WM war im vierten Stock des Hotels “Cumulus“ im finnischen Tampere aber erst einmal Party angesagt: Mit einem ausgelassenen Freudentanz auf dem Hotelflur feierten die deutschen Männer nach der per Live-Ticker am Computer verfolgten Schützenhilfe von Turniersieger Russland den glücklichen Ausgang einer Nervenschlacht. “Wir wussten von Anfang an, dass es eine ganz schwere Qualifikation werden würde“, atmete Routinier Björn Andrae erleichtert auf.

Mit der befürchteten 1:3-Niederlage gegen den Olympia-Dritten Russland waren die DVV-Männer in das Turnier gestartet. Doch dann bewiesen sie Nervenstärke, bezwangen zunächst Konkurrent Finnland 3:1 und am Sonntag auch noch leicht und locker Außenseiter Belgien 3:0.

Dann war langes Warten angesagt, und am Ende wurden die deutschen Volleyballer für ihren souveränen Auftritt belohnt. “Das ist die Bestätigung für unsere kontinuierliche Entwicklung“, freute sich Lozano. “Ich bin total stolz, was meine Mannschaft hier geleistet hat.“ Doch dass der Höhenflug seiner Männer nicht viel mehr als eine - positive - Momentaufnahme ist, hatte Volleyball-Weltenbummler Lozano seinen Spielern schon vor dem Wochenende ins Stammbuch geschrieben. “Wir müssen aus unseren Fehlern lernen, und aus den verlorenen Spielen lernt man mehr als aus den gewonnenen. Aber solange es bei uns läuft, sind wir schon ein sehr gutes Team.“

dpa

Kommentare