Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Europameisterschaft

Volleyballer mit Zwangsoptimismus ins Achtelfinale

Die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani ist im Achtelfinale gegen die Niederlande gefordert. Foto: Vdb/Bart Vandenbroucke/CEV
+
Die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani ist im Achtelfinale gegen die Niederlande gefordert. Foto: Vdb/Bart Vandenbroucke/CEV

Apeldoorn (dpa) - Vielleicht hilft den deutschen Volleyballern die Luftveränderung. Nach der ernüchternden EM-Gruppenphase in Belgien bestreitet der Vize-Europameister von 2017 sein Achtelfinale (16.00 Uhr/Sport1+) gegen Co-Gastgeber Niederlande in Apeldoorn.

Die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani befindet sich auch nach fünf Vorrundenpartien noch in der Findungsphase. «Wir drehen uns im Kreis», räumte Kapitän Lukas Kampa vor dem Beginn der K.o.-Phase ein.

Von Konstanz ist Gianis Mannschaft weit entfernt, sie will sich aber aufbäumen. «Wir müssen uns Gedanken aufzwingen, die uns glücklich machen», empfahl Kampa. Mit Zwangsoptimismus soll die Wende bei der Endrunde gelingen und damit auch zumindest der Einzug ins Viertelfinale. «Wir haben genug Erfahrung und auch genug Spieler, die schon einiges gezeigt haben», meinte Sportdirektor Christian Dünnes zu der über Jahre gewachsenen Mannschaft. Dünnes war früher selbst Nationalspieler und reiste für die heiße Turnierphase wieder an.

Kampa bezeichnete die Niederlande als «physisch starke Mannschaft, im Angriff sehr, sehr stark. Im Aufschlag haben sie ihre Leute, die viel Schaden anrichten können. Ich denke aber, dass wir in allen Bereichen mindestens ebenbürtig sind», sagte der Zuspieler. In diesem Fall könnten die Deutschen tatsächlich ins Viertelfinale einziehen und dort am Montag eventuell auf Weltmeister Polen mit dem früheren Bundestrainer Vital Heynen treffen.

Kommentare