Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Eishockey Liga

Vizemeister München bleibt ungeschlagen Tabellenführer

Die Münchner bejubeln den Treffer zum 4:2 durch Yasin Ehliz (l). Foto: Matthias Balk
+
Die Münchner bejubeln den Treffer zum 4:2 durch Yasin Ehliz (l). Foto: Matthias Balk

Für München beginnt die DEL-Saison perfekt. Als einziges Team der Liga ist der Vizemeister auch nach dem Duell mit den Eisbären Berlin noch ungeschlagen und steht souverän an der Spitze der Tabelle. Der Titelverteidiger dagegen hat Mühe.

Bremerhaven (dpa) - Der deutsche Vizemeister EHC Red Bull München bleibt ungeschlagener Tabellenführer der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und hat auch das Heimspiel gegen die Eisbären Berlin gewonnen.

Zwei Tage nach dem 7:2-Kantersieg gegen Meister Adler Mannheim bezwangen die Bayern die Eisbären 4:2 (1:0, 2:2, 1:0) und sind als einzige Mannschaft der Liga noch ungeschlagen. Im Gegensatz zu den Mannheimern, die nur mit Mühe und erst im Penaltyschießen 5:4 gegen die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven gewannen und bei zwei Siegen und zwei Niederlagen stehen, gelang München ein perfekter Saisonstart.

Gegen die Eisbären überzeugte München vor allem in Überzahl und erzielte die drei ersten Treffer durch Konrad Abeltshauser (3. Minute), Mark Voakes (25.) und Philip Gogulla (27.) jeweils mit einem Mann mehr auf dem Eis. «Jeder weiß, dass im Eishockey die Powerplay-Situationen sehr wichtig sind. Deswegen sind wir sehr froh, dass wir da getroffen haben», sagte Gogulla bei Magentasport. Für Berlin trafen Leonhard Pförderl (26.) und Austin Ortega (30.) jeweils zum Anschluss, Münchens Yasin Ehliz erzielte den Treffer zum Endstand (43.).

Deutlich weniger souverän als der Finalgegner ist Titelverteidiger Mannheim in die Saison gekommen. Der mit großer Moral erkämpfte Erfolg gegen Bremerhaven am Sonntag aber verhinderte zumindest eine dritte Niederlage in Serie nach den verlorenen Duellen mit den Kölner Haien und München. Nach Toren von Maxime Fortunus (10. Minute), Carson McMillan (15./39.) und Cory Quirk (42.) lagen die Adler beim Überraschungsteam der Saison bereits 0:3 und 1:4 zurück, doch Mark Katic (39.), Andrew Desjardins (41.) und David Wolf (43.) brachten die Adler zurück. Tommi Huhtala traf 37,4 Sekunden vor dem Ende zum 4:4, den entscheidenden Penalty verwandelte Desjardins.

«Wir haben heute einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Jetzt müssen wir schauen, dass wir gut ins nächste Wochenende starten», sagte Adler-Kapitän Marcel Goc.

Die Grizzlys Wolfsburg dagegen sind schon in der Erfolgsspur und holten beim 2:0 gegen den ERC Ingolstadt den dritten Saisonsieg. Die Kölner Haie verloren gegen Nürnberg 0:4.

DEL-Spielplan

DEL-Regeländerungen

Kommentare