Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel warnt vor zu künstlichen Rennen

+
Warnt vor zu künstlichen Rennen: Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel.

Köln - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel warnt vor zu künstlichen Rennen in der Saison 2011 durch den neuen beweglichen Heckflügel.

„Die Gefahr ist groß, dass nicht mehr der Instinkt entscheidet, wann man überholt, sondern das System. Das hat nicht mehr viel mit Rennfahren zu tun“, sagte der 23-Jährige im Gespräch mit TV Movie.

Neben der Rückkehr des Energierückgewinnungssystems KERS, das den Fahrern für rund sechs Sekunden pro Runde 82 zusätzliche PS beschert, haben die Piloten in diesem Jahr erstmals einen aus dem Cockpit verstellbaren Heckflügel zur Verfügung, der auf den Geraden eine rund 10 km/h höhere Geschwindigkeit ermöglicht. Er darf allerdings nur nach Freigabe der Rennleitung an bestimmten Stellen der Strecke benutzt werden, wenn ein Fahrer bis auf eine Sekunde an den Vordermann herangefahren ist.

„KERS ist für alle gleich. Man hat KERS in seinem eigenen Auto, die anderen Jungs haben es aber auch. Deshalb macht das am Ende keinen so großen Unterschied. Man kann es zum angreifen nutzen, aber auch zur Verteidigung“, sagte Vettel in einem von seinem Red-Bull-Team veröffentlichten Interview: „Der Heckflügel ist eine etwas andere Geschichte. Im Rennen kann man ihn nur beim Angriff benutzen. Ich hoffe nur, das macht das Überholen nicht zu einfach, denn dann würden die Rennen zu künstlich.“

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Einen großen Einfluss auf die Rennen werden nach Vettels Meinung auch die Reifen des neuen Einheitslieferanten Pirelli haben, die schon frühzeitig an Haftung verlieren. „Der Pirelli-Reifen baut stärker ab, das Fahrverhalten ändert sich fast komplett“, sagte Vettel. Allerdings sei die neue Charakteristik auch für alle Fahrer gleich.

Die Rennstrategien würden sich aber schon verändern. „Ein-Stopp-Rennen sind im Moment unmöglich, zwei Stopps wohl auch. Ich denke, es werden Drei- oder Vier-Stopp-Rennen werden“, meinte der Weltmeister: „Ich glaube, das wird es sehr interessant machen. Ob es für uns gut oder schlecht sein wird, ist im Moment schwer zu sagen. Wir müssen erst sehen, wie sich die Rennen entwickeln.“

Keine Hilfe ist für Vettel die prestigeträchtige Nummer 1 des Weltmeisters. Es sei zwar eine große Freude, sie auf dem Auto zu haben, „aber es beschreibt nur, was im letzten Jahr passiert ist, und hilft in diesem Jahr nicht“, sagte er: „Es macht dich nicht zwei oder drei Zehntel pro Runde schneller. Man muss das Auto weiter ausquetschen, um alles herauszuholen und schnell genug zu sein.“

Allerdings hofft der Hesse aus Heppenheim, dass ihn die Erfahrung des ersten WM-Titels mental „ein bisschen stärker“ macht. „Wir starten alle wieder bei Null, also hat theoretisch jeder die gleiche Chance, Weltmeister zu werden“, sagte Vettel: „Aber es wird eine lange, harte und schwierige Saison.“

sid

Kommentare