Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Turn-WM: Erste Medaille für Deutschland

+
Philipp Boy am Barren

Tokio - Europameister Philipp Boy hat bei den Turn-Weltmeisterschaften in Tokio die erste Medaille für den Deutschen Turner-Bund (DTB) geholt. Sein Konkurrent schafft den Hattrick.

Der 24-Jährige turnte vor 6.600 Zuschauern im ausverkauften Tokio Metropolitan Gymnasium einen fehlerfreien Wettkampf und verteidigte seine Silbermedaille aus dem Vorjahr. Mit 90,530 Punkten musste Boy nur dem überragenden Japaner Kohai Uchimura den Vortritt lassen. Bronze ging an dessen Landsmann Koji Yamamuro (90,225), der Unterhachinger Marcel Nguyen wurde nach einem ebenso stabilen Vierkampf Achter. (88,831).

Uchimura schrieb vor heimischen Publikum Turn-Geschichte: Der 22-Jährige landete ganze drei Punkte vor Boy und holte als erster Turner der Geschichte seinen dritten Mehrkampftitel in Folge (93,691).

Boy konnte nach zwei schwachen Runden in Qualifikation und Teamfinale endlich sein Leistungsvermögen abrufen. Angefeuert von Fabian Hambüchen und der gesamten Damen-Riege startete der deutsche Meister mit einer starken Übung am Boden und leistete sich auch in der Folge kaum Unsicherheiten. Der Schlüssel zur zweiten WM-Medaille war die starke Leistung am Reck: Am Königsgerät erhielt Boy mit 16,066 Punkten die beste Note der Konkurrenz.

dapd

Kommentare