Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radsport-WM

Trotz Problemen nach Sturz: Martin im Zeitfahren am Start

Tony Martin geht trotz anhaltender Probleme in seiner Spezialdisziplin, dem Zeitfahren, an den Start. Foto: Expa/Reinhard Eisenbauer/APA
+
Tony Martin geht trotz anhaltender Probleme in seiner Spezialdisziplin, dem Zeitfahren, an den Start. Foto: Expa/Reinhard Eisenbauer/APA

Harrogate (dpa) - Rekordweltmeister Tony Martin wird trotz seiner Probleme im Zuge der Sturzverletzungen bei der Spanien-Rundfahrt am Mittwoch am WM-Einzelzeitfahren im englischen Harrogate teilnehmen.

«Wenn ich nicht krank werde, bin ich am Mittwoch am Start», sagte der 34-Jährige. Martin hatte zum Auftakt mit der Mannschaft Silber im Mixed-Teamzeitfahren gewonnen, allerdings präsentierte er sich noch nicht in Bestform. So musste er wenige Kilometer vor der Übergabe seine Teamkollegen ziehen lassen.

Martin, der von einer tiefen Wunde über dem rechten Auge gezeichnet ist, beklagte noch Schmerzen im Brustkorb. Er habe Probleme bei hoher Belastung oder wenn er aus dem Sattel gehe. «Ich habe noch ein paar Tage Zeit. Ich merke, dass ich von Tag zu Tag positive Schritte mache. Ich gehe davon aus, dass ich noch ein paar Prozentpunkte dazu gewinnen werde», ergänzte der Wahl-Schweizer, der viermal das WM-Einzelzeitfahren gewonnen hatte.

Die Premiere des Mixed-Wettbewerbs habe Spaß gemacht, «auch mal länger mit den Frauen zusammenzuarbeiten». Ob das Format aber Zukunft hat, zweifelte Martin an. «Was schade ist, dass wir Männer keine tolle Leistung gebracht haben. Und die Frauen wären für sich gesehen um Gold gefahren. Sie sind jetzt ein bisschen um ihre Medaille gebracht worden. Hier werden zwei Sachen gemixt, die so primär nicht zusammengehören», betonte Martin. Vierer-Mannschaftszeitfahren bei Männern und Frauen seien vielleicht attraktiver.

WM-Homepage

BDR-Kader

Kommentare