Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Landratsamt spricht von „Vorsichtsmaßnahme“

Drastische Maßnahme: Landkreis Miesbach richtet Leichensammelstelle ein

Drastische Maßnahme: Landkreis Miesbach richtet Leichensammelstelle ein

Tour de France: Armstrong kein Kandidat für Gelb

+
Lance Armstrong auf der ersten Tour-Etappe.

Monaco - Lance Armstrong hat am Samstag zum Auftakt der 96. Tour de France nicht ernsthaft in den Kampf um das erste Gelbe Trikot eingreifen können.

Nach der ersten Stunde des 15,5 Kilometer langen Zeitfahrens durch das Fürstentum Monaco belegte der prominente Rückkehrer hinter seinem Team-Kollegen Levi Leipheimer (20:02 Minuten) mit zehn Sekunden Rückstand nur Rang drei. Zweiter in der Zwischenwertung ist die neue deutsche Tour-Hoffnung Tony Martin, der Armstrong auf dem anspruchsvollen Kurs, der mit einer 7,5 Kilometer langen Steigung beginnt, sieben Sekunden abnahm. Die großen Favoriten Alberto Contador (Spanien) und Olympiasieger Fabian Cancellara (Schweiz) starten erst später.

Der 37-jährige Armstrong war mit seinem Tour-Comeback nach vier Jahren bei drückender Hitze und hohen Temperaturen nicht ganz zufrieden. "Zugegeben, ich war ein bisschen nervös - kein Wunder, ich war so lange weg. Der Kurs war sehr technisch, sehr schwierig und es war kompliziert, einen Rhythmus zu finden. Ich habe mich wohl gefühlt, es war eine großartige Atmosphäre", sagte Armstrong, der entgegen früheren Gewohnheiten nach dem Rennen bereitwillig und freundlich für Interviews zur Verfügung stand.

dpa

Kommentare