Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Landratsamt spricht von „Vorsichtsmaßnahme“

Drastische Maßnahme: Landkreis Miesbach richtet Leichensammelstelle ein

Drastische Maßnahme: Landkreis Miesbach richtet Leichensammelstelle ein

Tony Martin holt Weiß

+
Tony Martin

La Grande Motte - Die große deutsche Tour-Hoffnung Tony Martin ist ins Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers gefahren und sein Team-Kollege Mark Cavendish hat seinen zweiten Etappensieg innerhalb von 24 Stunden perfekt gemacht.

Die dritte Etappe der 96. Tour de France zwischen Marseille und La Grande Motte über 196,5 Kilometer war aber am Montag vor allem von einer offenen Lance- Armstrong-Revolte gegen seinen Kapitän Alberto Contador geprägt.

Das komplette US-Team Columbia HTC hatte 32 Kilometer vor dem Ziel angetreten, als wollte es schon für das 39 Kilometer lange Team- Zeitfahren an diesem Dienstag in Montpellier üben. Nur wenige, unter anderem Armstrong, Milram-Kapitän Linus Gerdemann und der Mann in Gelb, Fabian Cancellara, konnten folgen. Die so entstandene 26- köpfige Spitzengruppe rettete 39 Sekunden nach einem brennend heißen 30-Minuten-Kampf ins Ziel.

Martin, jetzt hinter Cancellara Zweiter im Gesamtklassement, war im Ziel völlig fertig - die Teamchefs Bob Stapleton und Rolf Aldag grinsten und freuten sich über ihren gelungenen Coup. “Das ist gigantisch und der größte Triumph meiner Radsport-Karriere. Ich habe von Anfang an gesagt, ich will an einem Tag in Weiß fahren - das ist mir jetzt gelungen“, jubelte der Cottbuser Martin. “Es ist eine Ejre für mich, vielleicht für die deutsche Hoffnung im Radsport zu stehen.“ Aldag meinte: “Er war unser Motor und hat das Trikot verdient. Eigentlich war die Sache nicht geplant, aber als die Lücke entstanden war, mussten wir volle Pulle fahren.“

Cavendish hatte keine Mühe in der Spitzengruppe vor dem Norweger Thor Hushovd zum zweiten Sieg zu vollenden und sein Grünes Trikot zu verteidigen. Cancellara bleibt in Gelb und führt nun mit 33 Sekunden vor Martin und 40 Sekunden vor dem wie entfesselt fahrenden Armstrong, dem in Montpellier vier Jahre nach seinem letzten Tour- Auftritt in Gelb wieder das Maillot Jaune winkt - ein Sieg im Team- Zeitfahren mit mehr als 40 Sekunden Vorsprung vor Saxo-Bank vorausgesetzt.

Cavendish hat bei der Tour sein Abonnement auf Spurtsiege unterstrichen. Zweite Massen-Ankunft, zweiter Sieg: Das ist die makellose Bilanz des zur Zeit weltbesten Sprinters, der am Montag seinen insgesamt sechsten Tour-Etappenerfolg perfekt machte. Eine solche Bilanz wie der 24-jährige Brite konnte in den letzten 20 Jahren kein Sprinter in diesem Alter vorweisen.

Nach dem fünften Renn-Kilometer bestimmten vier Ausreißer das Geschehen. Das Quartett hatte maximal fast 13 Minuten Vorsprung. Doch wie am Vortag war die Flucht vor dem Finale beendet, als der furiose Schlussakkord gespielt wurde. Cavendish überließ nach seinem Sieg in Brignoles diesmal Hushovd und dem Franzosen Cyrille Lemoine die Trostpreise und schraubte die beispiellose Erfolgsbilanz seines US- Teams in diesem Jahr auf 52 Saisonsiege.

Armstrong, der am Start mit 100 Schweizer Franken bestraft wurde, weil er sich nicht eingeschrieben hatte, hatte den Zeitfahr-Kurs eine Woche vor dem Tour-Start unter die Lupe genommen und war beeindruckt: “Rauf, runter, links, rechts - eine richtige Achterbahnfahrt“, beschrieb der siebenmalige Tour-Sieger den Parcours. Das Reglement verschärft die Situation für die schwächeren Teams. Eine Zeitdeckelung gibt es nicht mehr, die tatsächlichen Rückstände fließen in die Gesamtwertung ein. Das letzte Team-Zeitfahren bei der Tour fand 2005 statt. Discovery Channel gewann und Armstrong schlüpfte ins Gelbe Trikot.

Dieses Szenario ist auch für Dienstag vorgesehen. Contador, jetzt 19 Sekunden hinter Armstrong auf dem vierten Platz, kann sich Gelb erst einmal abschminken. Die Tour verspricht noch sehr interessant zu werden - besonders im Hinblick auf das Verhältnis der beiden Astana- Kapitäne Contador und Armstrong.

Bei erneut großer Hitze hatten die Fahrer trotz der heißen Schlussphase auf dem Weg von Marseille nach La Grande Motte die langsamste errechnete Zeit um fast 50 Minuten überschritten. Große Teile der Etappe legten sie mit einem Stundenmittel von 35 Kilometern zurück - ein Tempo, das auch engagierte Rad-Touristen schaffen.

dpa

Kommentare