Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Susanne Riesch: Wenig Hoffnung für WM-Start

Susanne Riesch.

München - Susanne Riesch rechnet nach einer langen Verletzungspause nicht mit ihrem Comeback bis zur alpinen Ski-WM im kommenden Februar in Österreich.

 „Ich glaube, dass es schon ziemlich schwierig wird, die WM auch“, sagte die 24 Jahre alte Slalom-Expertin am Montagabend bei ServusTV auf die Frage nach einer Rückkehr in den Weltcup im Januar. „Es ist Wahnsinn, dass es heuer in Schladming ist und ich ziemlich sicher nicht dabei sein kann, weil es das größte Ski-Spektakel überhaupt sein wird.“

Die jüngere Schwester von Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch hatte im vergangenen Jahr bei einem Trainingssturz in Chile einen Bruch des linken Schienbeinkopfes erlitten, sich das vordere Kreuzband gerissen und eine Meniskusverletzung zugezogen. Im Juli hatte sie sich einem erneuten Eingriff unterziehen müssen und Anfang November wieder die ersten Schwünge auf Schnee absolviert.

„Ich möchte mir keine Ziele mehr setzen. Das habe ich viel zu oft gemacht und bin dann enttäuscht worden“, meinte Riesch. „Ich schaue jetzt einfach weiter, trainiere, fahre frei Ski und dann steigere ich das peu à peu. Wenn dann Weihnachten kommt, kann man mal eine kleine Prognose machen, wie es weitergeht.“

dpa

Kommentare