Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesliga

Spitzenspiel in Köln - Schalke will Wende in Hoffenheim

Peter Stöger trifft mit dem 1. FC Köln auf RB Leipzig. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Peter Stöger trifft mit dem 1. FC Köln auf RB Leipzig. Foto: Rolf Vennenbernd

Zwei der Überraschungsteams in dieser Saison treffen sich am Sonntag zum Spitzenspiel. Der mit zehn Punkten hervorragend gestartete 1. FC Köln empfängt die noch ungeschlagenen Leipziger. Ganz andere Vorzeichen herrschen bei Schalke 04 vor dem Spiel in Hoffenheim.

Berlin (dpa) - Spitzenspiel in Köln, Sieglos-Duell in Hoffenheim: Zum Abschluss des 5. Bundesliga-Spieltages könnten die Vorzeichen kaum unterschiedlicher sein.

Der 1. FC Köln empfängt nach dem besten Saisonstart seit 27 Jahren den ebenfalls noch ungeschlagenen Neuling RB Leipzig (17.30 Uhr). «Das ist für alle überraschend», sagte selbst FC-Coach Peter Stöger zur Tabellenkonstellation.

Überraschend ist auch, dass der FC Schalke 04 vor dem Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr) noch ohne Punkt dasteht. Auch die Kraichgauer warten noch auf einen Dreier, immerhin gelangen der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann vier Unentschieden in vier Spielen.

«Leipzig ist eine richtig gute Mannschaft. Laufstark, schnell, aggressiv gegen den Ball - ein toller Aufsteiger», lobte Stöger. Dennoch wolle seine Mannschaft versuchen «unseren Lauf und die Begeisterung so lange durchziehen, wie es geht», kündigte Stöger an. Im Duell mit seinem österreichischen Landsmann Ralph Hasenhüttl hat Stöger eine negative Bilanz. Gegen Hasenhüttls ehemaligen Arbeitgeber FC Ingolstadt gab es in vier Duellen drei Remis und eine Niederlage.

In Hoffenheim will Schalke seine Niederlagen-Serie stoppen. «Fakt ist, dass wir ein Erfolgserlebnis brauchen. Wir wollen in Hoffenheim gewinnen, das ist doch klar», sagte Schalke-Trainer Markus Weinzierl.

Der Fehlstart setzt dem im Sommer aus Augsburg gekommenen Coach natürlich zu. «Wir sind unzufrieden und müssen die negativen Dinge abstellen», erklärte Weinzierl und fügte kämpferisch hinzu: «Ich bin aber voller Zuversicht, dass wir das derzeitige Bild drehen.»

Dies wollen die Hoffenheimer verhindern. Nach vier Unentschieden spekulieren sie gegen den verunsicherten Rivalen auf den ersten Saisonsieg. «Wir machen uns keine Gedanken, wie viele Punkte sie haben oder nicht haben. Wir werden völlig emotionsfrei spielen. Es ist wichtig, einen guten Plan zu haben und ein gutes Spiel zu machen, um zu gewinnen», sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann.

Bundesliga

Kommentare