Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kufen-Affäre bei Olympia: Machata wehrt sich

+

Sotschi/Ramsau - Eine sportliche Hilfe für einen Sportler eines anderen Landes könnte für Bob-Politen Manuel Machate weitreichende Konsequenzen haben:

Der Ramsauer Bob-Pilot Manuel Machata wehrt sich gegen Vorwürfe des Deutschen Bob- und Schlittenverbandes. Dem Sportinformationsdienst bestätigte er, dass er dem russischen Doppel-Olympiasieger Alexander Subkov Kufen gegeben habe. Das seien seine Kufen gewesen und damit sei das seine Privatsache. Das hätten andere vor ihm auch schon gemacht, so Machata. Er kann die ganze Aufregung nicht verstehen und vermutet, dass ein Buhmann für das schlechte Abschneiden des deutschen Bob-Teams gesucht werden soll.

Trotzdem könnte das Ganze für ihn unangenehme Konsequenzen haben. Das kündigte Vizepräsident Rainer Jacobus an. Er sei schockiert, das sei ein schwerwiegender Vorgang, sagte Jacobus. Er kündigte für Mittwoch ein Gespräch mit Machata an. Wenn er keine sehr gute Erklärung habe, dann könne das schwerwiegende Folgen für ihn haben, so der BSD-Vizepräsident. Machata hatte sich nicht für Olympia qualifiziert. Die deutschen Bob-Piloten blieben in Sotschi ohne Medaille.

Quelle: Bayernwelle Südost

Kommentare