Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Serena verdirbt Venus Williams Titel-Hattrick

+
Das US-Amerikanische Profi-Tennis-Geschwisterpaar Venus (r) und Serena Williams.

London - Serena Williams hat den dritten Triumph in Wimbledon geschafft und ihrer Schwester Venus damit den Titel- Hattrick verdorben.

Im vierten “Sister-Act“ auf dem Heiligen Rasen gewann die jüngere der beiden Tennis-Größen aus den USA am Samstag im sommerlich warmen London zum dritten Mal nach 2002 und 2003, was ihr ein Preisgeld von 993 000 Euro einbrachte. Mit 7:6 (7:3), 6:2 setzte sich die 27-Jährige überraschend klar durch, nachdem sie im Halbfinale gegen die Russin Jelena Dementjewa erst nach Abwehr eines Matchballes dem Ausscheiden glücklich entgangen war. Nach dem vierten Matchball sank die Siegerin kurz zu Boden, um sogleich ans Netz zu laufen und ihre Schwester in den Arm zu nehmen.

Für Titelverteidigerin Venus Williams war der letzte Arbeitstag bei den 123. All England Championships ein Schrecken, der ihr nur dadurch erträglich wurde, dass sie gegen ihre Schwester verlor. “Ich liebe sie - und wenn ich schon verlieren muss, dann gegen Serena“, sagte die 29-Jährige, die in Wimbledon fünfmal triumphiert hat und damit in der Reihe der Seriensiegerinnen hinter Martina Navratilova (neun) und Steffi Graf (sieben) an Position drei steht. Als Trostpflaster bekam sie ein Preisgeld von 496 000 Euro.

Doch im 21. Vergleich mit der kleinen Schwester, die mit dem elften Sieg ihren elften Grand-Slam-Titel holte, ging diesmal nicht alles nach Plan. Den ersten Satz musste sie in 52 Minuten im Tiebreak abgeben. Es war der erste im gesamten Turnier, der zugleich eine Minute länger dauerte als ihr Halbfinalsieg gegen Dinara Safina. Beim 1:6, 0:6 hatte sie die Weltranglisten-Erste aus Russland dermaßen an die Wand gespielt, dass niemand Zweifel daran hegte, die alte und neue Wimbledonsiegerin gesehen zu haben.

Doch mit ihrem kraftvollen Spiel machte ihr Serena einen Strich durch die Rechnung vom achten Grand-Slam-Titel. “Ich will diesen Sieg unbedingt. Auch wenn ich dafür meine Schwester schlagen muss“, hatte Serena angekündigt. Und sie hielt Wort. Vater Richard Williams hatte nichts anderes erwartet, bevor er einer Tradition folgend vor dem Finale die Heimreise angetreten hatte. “Serena ist auf dem Platz wie ein Kettenhund - härter als jede andere“, sagte der knorrige Tennis- Vater. Und Mentor Nick Bollettieri ergänzte: “Sie hat mir gesagt: Ich will nichts mehr, als dieses Turnier zu gewinnen.“

dpa

Kommentare