Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Semenya: Bericht über Millionen-Klagen dementiert

+
Caster Semenya.

Stuttgart - Caster Semenyas Anwalt hat Berichte dementiert, nach denen die 800-Meter-Weltmeisterin aus Südafrika den Leichtathletik-Weltverband IAAF sowie ihren nationalen Verband ASA auf Zahlung von mehreren Millionen US-Dollar Schadenersatz verklagen möchte.

Das sei “absoluter Nonsens“, sagte Greg Nott am Dienstag laut der südafrikanischen Agentur “Sapa“, “das verspreche ich bei meinem eigenen Leben“.

Caster Semenya: Mann? Frau? Beides?

Caster Semenya: Mann? Frau? Beides?

Das Internet-Portal “insidethegames.biz“ hatte berichtet, dass Semenya 120 Millionen US-Dollar von der IAAF sowie 18 Millionen US-Dollar von der ASA einklagen wolle. Sie sei verärgert darüber, dass während der Weltmeisterschaften in Berlin Zweifel an ihrem Geschlecht durchgesickert seien und seitdem Mutmaßungen kursierten, nach denen sie ein Zwitter (Hermaphrodit) sei. ASA-Präsident Leonard Chuene hat mittlerweile zugegeben, die 18-Jährige bereits vor der WM ohne ihr Wissen einem Geschlechtstest unterzogen zu haben. Ein offizielles Ergebnis dieses Tests liegt weiterhin nicht vor.

Semenyas Anwalt erklärte, dass es trotz der großen Aufregung in den vergangenen Monaten keinerlei Pläne gebe, die Verbände zu verklagen. “Wir wünschen Caster eine Zeit des Friedens mit ihrer Familie in dieser Angelegenheit“, sagte Nott. Er sei “extrem verärgert“ über die Berichte und wisse nicht, woher sie kämen.

dpa

Kommentare