Traum von Wimbledon vorerst geplatzt

Lisicki verliert unter Tränen das Finale

Sabine Lisicki
+
Schade! Sabine Lisicki verliert das Finale von Wimbledon

London - Was für ein Kampf! Nach einem starken Turnier verliert Sabine Lisicki unter Tränen das Finale von Wimbledon. Marion Bartoli gewinnt in zwei Sätzen.

Der Kindheitstraum von Sabine Lisicki ist auf dem Centre Court von Wimbledon geplatzt: Die Berlinerin verlor das Finale des prestigeträchtigsten Grand-Slam-Turniers der Welt mit 1: 6, 4:6 gegen die glänzend aufspielende Marion Bartoli (Frankreich/Nr. 15) und konnte ihren Siegeszug der letzten zwei Wochen nicht krönen. Lisicki war der Erwartungsdruck in ihrer bislang wichtigsten Partie deutlich anzumerken, in den entscheidenden Momenten versagten ihr die Nerven.


Damit bleibt Steffi Graf vorerst der letzte deutsche Tennisprofi, der ein Grand-Slam-Turnier gewinnen konnte. Die Brühlerin hatte zuletzt 1999 bei den French Open in Paris triumphiert.

Lesen Sie hier das Finale in unserem Live-Ticker nach


Nach 1:21 Stunden verwandelte Bartoli ihren vierten Matchball im All England Club an der Church Road und konnte ihr Glück nach ihrem ersten Major-Erfolg kaum fassen. Die 28-Jährige kassierte für ihren insgesamt achten Turniersieg eine Rekordsumme von umgerechnet rund 1,86 Millionen Euro (1,6 Millionen Pfund). Fed-Cup-Spielerin Lisicki, die erstmals in einem Grand-Slam-Finale stand und nur eine von sieben Breakchanen nutzen konnte, bekam noch 931.000 Euro (800. 000 Pfund) und wird sich in der Weltrangliste von Platz 24 auf Rang 18 verbessern. Ihre bestes Ranking hatte sie im Mai 2012 als Zwölfte inne.

Lisickis Finalniederlage in Bildern

Wimbledon: Lisickis Finalniederlage in Bildern

Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © dpa
Sabine Lisicki hatte im Finale gegen Marion Bartoli keine Chance. Die Deutsche verlor glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 4:6 gegen die Französin, die zum ersten Mal in Wimbledon triumphierte. Im zweiten Satz hat Lisicki sogar drei Matchbälle abwehren können und ein Comeback gestartet, ehe Bartoli mit einem Ass die Niederlage der 23-Jährigen besiegelte. © AP

Zwei Tage nach dem Dreisatzkrimi im Halbfinale gegen Agnieszka Radwanska (Polen/Nr. 4) zeigte Lisicki zu Beginn Nerven. Dabei hatte sie mit ihrem obligatorischen Lächeln auf den Lippen den Centre Court betreten und voller Zuversicht in den strahlend blauen Sommerhimmel von London geblickt. Auch die 15.000 Zuschauer standen wie eine Wand hinter der deutschen Nummer zwei, die im Achtelfinale die haushohe Favoritin und Nummer eins Serena Williams (USA) besiegt hatte.

Doch trotz eines optimalen Auftaktes mit einem Break unterliefen ihr etliche leichte Fehler. Besonders die ersten Aufschläge, von denen Lisicki im ersten Satz nur 54 Prozent ins Feld brachte, waren nicht die gewohnte Waffe. Bartoli versuchte immer wieder, ihre Gegnerin auf der Rückhandseite festzunageln. Mit Erfolg: Nach einer halben Stunde verwandelte die Finalistin von 2007 ihren ersten Satzball. Völlig frustriert verließ Lisicki in der darauffolgenden Pause den Court, kehrte aber mit einem breiten Grinsen im Gesicht rechtzeitig wieder zurück.

Sabine Lisicki privat: Ihre schönsten Fotos

Sabine Lisicki privat: Ihre schönsten Fotos

Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook
Sabine Lisicki zählt zu den aktivsten deutschen Sportstars in den sozialen Netzwerken. Wir zeigen hier die schönsten Twitter- und Facebook-Fotos der Tennisspielerin © Sabine Lisicki bei Twitter / Sabine Lisicki bei Facebook

Ein Knackpunkt des Spiels war dann das erste Aufschlagspiel der Französin, bei dem Lisicki vier Breakchancen nicht nutzen konnte. Bartoli machte es besser und ging mit 4:1 in Führung, während die Deutsche mehr und mehr gegen ihre Tränen ankämpfte. Dennoch konnte sie beim Stand von 1:5 drei Matchbälle abwehren, verkürzte azuf 4: 5, doch Bartoli behielt die Nerven. Die Weltranglisten-15. revanchierte sich damit für die Niederlage gegen Lisicki im Viertelfinale von Wimbledon 2011.

"Ich war überwältigt"

„Ich war überwältigt von der Situation“, gestand Lisicki bei der Siegerehrung ein. „Marion war zu gut. Ich hätte so gern gewonnen und hoffe, dass ich noch eine zweite Chance bekomme“, sagte sie und brach in Tränen aus.

Trotz der bitteren Niederlage wird sich Lisicki in der Weltrangliste von Platz 24 auf 18 verbessern. „Ich verstehe genau, wie Sabine sich fühlt“, sagte Bartoli, die 2007 das Finale gegen Venus Williams verloren hatte und es nun besser machte: „Ich kann es noch nicht richtig glauben. Ich habe so lange von diesem Moment geträumt.“

„Sabine hat heute leider durchweg schlecht aufgeschlagen und lange nicht ins Spiel gefunden. Ich habe aber bis zum Schluss gehofft“, sagte Bundestrainerin Barbara Rittner, die „sau-stolz“ auf ihren Schützling ist: „Es waren gigantische und emotionale zwei Wochen, die ich jetzt auch erst einmal verarbeiten muss.“

In der Royal Box verfolgten unter anderem der Herzog von Kent, der am Samstagmorgen eingeflogene DTB-Präsident Karl Altenburg sowie die früheren Wimbledonsiegerinnen Martina Navratilova und Martina Hingis das Match um die Venus-Rosewater-Trophäe, die immer ein wenig an eine Salatschüssel erinnert.

Sie hat eine Rasenallergie! Sechs Fakten zu Sabine Lisicki

Sie hat eine Rasenallergie! Sechs Fakten zu Sabine Lisicki

Bum-Bum-Bine, Doris Becker, Sab Fab – in London hat sich Sabine Lisicki in den vergangenen Jahren so manchen Spitznamen erspielt. Alle Jahre wieder zeigt sie in Wimbledon ihr bestes Tennis. Doch wer ist Sabine Lisicki überhaupt? Wir verraten Ihnen sechs wichtige Fakten zu ihr. © dpa
Kindheit: Ihre Eltern Richard und Elisabeth wanderten als Aussiedler aus Polen nach Deutschland ein. Lisicki begann mit sieben Jahren Tennis zu spielen. Sie spricht Deutsch, Englisch und Polnisch. Das Duell mit Mutter Elisabeth wurde ihr schnell zu langweilig, da traf es sich gut, dass der Vater Tennistrainer ist. Mit 14 Jahren wechselte Lisicki von Berlin nach Florida in die Tennisakademie von Trainer-Legende Nick Bolleterie. „Das geschah alles freiwillig, ich musste meinen Papa ja sogar anbetteln, dass er mir Stunden gibt“, erzählte Lisicki in der Talkrunde bei Markus Lanz. Ihr Vater ist bis heute ihre wichtigste Bezugsperson und reist mit ihr auf der Tour. © dpa
Beste Deutsche: 2008 löste sie als Nummer 89 der Welt Martina Müller als beste deutsche Spielerin ab. Ihr bisher höchste Platzierung (Stand 2. Juli 2013) erreichte die aktuelle Weltranglisten-24. am 21. Mai 2012 mit Rang zwölf. In Wimbledon war Lisicki schon zweimal im Viertelfinale (2009, 2012) und je einmal im Halbfinale (2011) und im Finale (2013). Gegen Serena Williams verlor sie beim Stand von 6:2, 1:0 neun Spiele in Folge, konnte das Match aber noch drehen. Mit 210 km/h hält sie den inoffiziellen Aufschlagrekord. © dpa
Rasenallergie: Bei Lisicki wurde neben einer Glutenunverträglichkeit auch eine Rasenallergie festgestellt. Aufhalten lässt sie sich davon aber nicht. © dpa
Alkohol: Die Lust nach Partyexzessen verspürte Lisicki in ihrer Jugend nie. „Ich mag keinen Alkohol. Ich war immer früh im Bett, um am nächsten Tag zu trainieren“, so Lisicki. Tennis ist ihre ganze Leidenschaft: „Es gibt nichts Schöneres, als vor 15 000 Fans auf dem Platz zu stehen.“ Auch eine mögliche Musikerkarriere schlug sie dafür aus. © dpa
Verletzungen: 2010 musste sie wegen einer Knöchelverletzung mehrere Monate pausieren. 2011 starb sie fast an einer Lebensmittelvergiftung, die sie sich bei einem Turnier in China zugezogen hatte. „Es war eine lebensbedrohliche Situation. Ich war extremst dehydriert, fast bewusstlos“, sagte Lisicki damals. © dpa
Hobbies: Vor Wimbledon 2013 schaute Lisicki beim Royal Ascot, einem traditionsreichen britischen Pferderennen südlich von Windsor, vorbei. Während ihrer Reisen auf der Tennis-Tour überredete sie Mama Elisabeth, eine Künstlerin, immer wieder Sehenswürdigkeiten zu besuchen. © dpa

Altenburg glaubt, dass Lisicki den Hype, der in den letzten Tagen um ihre Person entstanden ist, gut wegsteckt. „Zu ihrer Persönlichkeit gehört ja nicht nur Ausstrahlung, sondern auch Bodenhaftung. Die hat sie und wird sie auch nicht verlieren. Sabine ist ein ausgeglichener Mensch, sie hat ein starkes familiäres Umfeld, in dem sie sehr geborgen scheint“, sagte Altenburg im SID-Gespräch.

An einen Boom wie in der Becker/Graf-Ära will der Invstementbanker aus Frankfurt ungeachtet des starken Lisicki-Auftritts in Wimbledon nicht so recht glauben. Trotzdem rechnet er mit einem „positiven Effekt“. Es ei klar, dass so eine „grandiose Leistung das Interesse am Tennis noch mal neu entfachen kann, wie keine andere Sache, die wir machen können. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, ist so etwas ganz entscheidend dafür, um noch mehr Menschen zum Tennis bewegen zu können“, erklärte DTB-Boss Altenburg.

Vor dem Finale hatten etliche deutsche Sportgrößen Lisicki viel Glück gewünscht. Auch Basketballstar Dirk Nowitzki: „Boom Boom Bine... absoluter Wahnsinn. Ich freue mich riesig für dich. Hol“ das Ding nach Hause, ich drücke die Daumen„, hatte der Star der Dallas Mavericks bei Sky Sport News HD gesagt.

Am Freitag hatte der dreimalige Wimbledonsieger Boris Becker der Deutschen Tipps gegeben. Steffi Graf, die Lisicki während der letzten Tage einige SMS gesendet hatte, fieberte im heimischen Las Vegas mit.

dpa/SID

Kommentare