Riesch will die Kugel

+
Beflügelt durch Doppel-Gold bei Olympia und einer großen Jubelparty auf dem Münchner Marienplatz jagt Maria Riesch die ihr noch fehlende Trophäe.

Crans Montana/Kvitfjell - Beflügelt durch Doppel-Gold bei Olympia und einer großen Jubelparty auf dem Münchner Marienplatz jagt Maria Riesch die ihr noch fehlende Trophäe.

Als dritte Deutsche nach Katja Seizinger und Rosi Mittermaier will der 25 Jahre alte Skistar aus Partenkirchen die Große Kristallkugel gewinnen. “Ich bin sicher noch total motiviert. Es geht für mich noch um den Slalom-Weltcup und vielleicht sogar noch um den Gesamtweltcup“, sagte Maria Riesch nach ihren goldenen Auftritten in Whistler. Im schweizerischen Crans Montana gehen die Damen von diesem Freitag an in Super-Kombination, Abfahrt und Super-G an den Start - Vorteil Lindsey Vonn.

Die Amerikanerin führt mit 1311 Punkten vor Riesch, die 1174 Zähler auf dem Konto hat. Doch in den letzten Olympia-Rennen schwächelte die Amerikanerin bei drei Nullnummern, dagegen gewann Riesch das olympische Duell der beiden Ski-Freundinnen mit zweimal Gold zu einmal Gold plus Bronze. “Natürlich wäre es toll, die Slalom-Kugel und vielleicht sogar noch den Gesamtweltcup zu gewinnen. Aber nichts kann besser sein als die zwei Goldmedaillen, alles andere wäre Zugabe“, sagte Riesch, die in der Gesamtabrechnung auf ihre Stärke in den technischen Disziplinen setzt. Für die Organisatoren des Weltcup-Finals in Garmisch-Partenkirchen von Dienstag an käme eine vorzeitige Entscheidung der Gesamtwertung ungelegen. Dann würde das Finale - und damit auch die WM-Generalprobe für 2011 - sportlich abgewertet.

Doch das scheint unwahrscheinlich, denn Vonn bräuchte schon drei Siege, und Riesch müsste fast leer ausgehen. Zumal die Slalom-Weltmeisterin an den Ort in der Schweiz gute Erinnerungen hat. “Ich freue mich auf Crans Montana, da habe ich vor zwei Jahren die Super-G-Kugel gewonnen. Es sind schöne Strecken dort und hoffentlich gutes Wetter“, sagte Riesch. Dagegen kann Vonn den Champagner für die Feier der kleinen Abfahrts-Kristallkugel schon einmal kalt stellen, denn mit noch einem zweiten Platz hat sie diese Kugel sicher. Auch in der Super- Kombination führt sie vor dem letzten Wettbewerb, allerdings nur mit zehn Punkten vor der Olympia-Dritten Anja Pärson (Schweden). Im Super-G ist die 25-Jährige schon Disziplin-Weltcupsiegerin. Für die beiden großen Damen des Alpin-Winters geht es um Kugeln. Für andere wie Olympia-Teilnehmerin Gina Stechert um die Qualifikation für das Weltcup-Finale der besten 25.

Dort wollen sich Riesenslalom-Weltmeisterin Kathrin Hölzl und Slalom-Champ Maria Riesch die Kristallkugeln in ihren Spezialdisziplinen sichern, während sich Viktoria Rebensburg erstmals als Olympiasiegerin auf heimischem Boden präsentieren wird. Bei den Herren geht der Kampf um die Kugel ebenfalls auf die Zielgerade. Nach den verpatzten olympischen Spielen ohne Edelmetall will Benjamin Raich die Gesamtwertung gewinnen. “Es werden komplett andere Rennen, es ist wichtig, sich auf die einzustellen und nicht irgendwo den Olympischen Spielen nachzuhängen. Wir müssen nach vorne schauen“, sagte Österreichs viel kritisierter Herren-Coach Toni Giger vor den Wettkämpfen im norwegischen Kvitfjell. Österreichs Bester, Raich, führt in der Gesamtwertung mit 110 Punkten vor dem Schweizer Riesenslalom-Olympiasieger Carlo Janka. Auch hier wird die Entscheidung vermutlich erst in Garmisch-Partenkirchen fallen.

dpa

Kommentare