Prozess: Schumacher belastet Holczer schwer

+
Stefan Schumacher.

Stuttgart - In Stuttgart begann am Mittwoch der Betrugsprozess um den geständigen Dopingsünder Stefan Schumacher. Es geht um 150.000 Euro, vor allem aber um die Frage, wer hat wann was und wieviel gewusst.

Massive Vorwürfe gegen den einstigen Boss, doch gleichermaßen überzeugtes Schweigen bei der Frage nach einem äußerst wichtigen Namen: Mit umfangreichen Äußerungen über das Innenleben des damaligen Gerolsteiner-Teams hat Radprofi Stefan Schumacher seinen einstigen Manager Hans-Michael Holczer zum Auftakt des Betrugsprozesses in Stuttgart erneut schwer belastet. Die Omerta, den berüchtigten Kodex des Schweigens, wollte der einstige Held der Straße jedoch nicht gänzlich durchbrechen - die Frage, welcher Teamarzt ihn bei Dopingfragen beriet, ließ Schumacher unbeantwortet.


„Es hat eine Form der Kommunikation gegeben, wo man wusste, was da gespielt wird“, sagte Schumacher über die jahrelange Zusammenarbeit mit Holczer. Von diesem soll sich Schumacher laut Anklageschrift einen „rechtswidrigen Vermögensvorteil“ erschlichen haben, es geht um eine Summe von rund 150.000 Euro. Ein Vorwurf, den Schumachers Anwälte in insgesamt acht Verhandlungstagen entkräften wollen. Als vermeintlicher Mitwisser könne Holczer nicht betrogen worden sein.

Schumacher, der die Anklageverlesung in Saal 18 des Landgerichtes Stuttgart zu Beginn nägelkauend verfolgte, taute im Verlauf der Anhörung auf und brachte mehrere Beispiele, die die vermeintliche Mitwisserschaft Holczers belegen sollten. Dabei schaffte es Schumacher mit detaillierten, wenn auch kaum belegbaren Aussagen, seinen frühren Teamchef in Erklärungsnot zu bringen.


„Ey Schumi, hast du zu viel Synacthen (Dopingpräparat, d. Red.) geblasen? Bei der Hitze, das ist doch eindeutig“, schilderte Schumacher einen angeblichen Dialog mit Holczer bei den deutschen Meisterschaften 2006. Auch nach Schumachers Sieg beim Klassiker Amstel Gold Race 2007 soll Holczer betont locker reagiert haben: „Ey Schumi, ich bin nicht blöd. Amstel gewinnt man nicht einfach so. Aber ich glaube, dass du für einen Weltklassefahrer relativ sauber bist.“

Pikant sind auch Angaben zu einem Gespräch während der Tour de France 2008. Nach einem postiven Befund des Italieners Riccardo Ricco auf das verbotene Mittel Cera, mit dem auch Schumacher längst unterwegs war, hatte Holczer in einer Gesprächsrunde seinem Spitzenfahrer die Dopingfrage gestellt. Schumacher verneinte und muss sich deshalb nun vor dem Landgericht verantworten. „Ich wusste, dass ich überhaupt nicht glaubwürdig war“, sagte Schumacher. In einem Nachgespräch unter vier Augen habe er sich Holczer damals erklären wollen. Dessen Reaktion sei angeblich pragmatisch ausgefallen: „Ich will das alles nicht wissen. Schumi, sag mir nur, platzt hier noch die große Bombe?“

Holczer hat die Vorwürfe immer bestritten. „Das ist vollkommen aus der Luft gegriffen“, hatte er vor Prozessbeginn gesagt. Es werde Aufgabe des Landgerichts sein, „diesen Sachverhalt zu klären“. Holczer soll am 18. April aussagen.

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Alberto Contador erklärte seine positive Doping-Probe mit verunreinigtem Essen. Er wurde daraufhin freigesprochen. Es ist nicht die erste merkwürdige Erklärung in der Geschichte des Dopings. © AP
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Sprinter Dennis Mitchell nutzte seinen positiven Dopingbefund, um sich als Sexprotz zu outen. Das viele Testosteron komme von einer wilden Partynacht, in der er seine Frau verwöhnt habe. „Fünf Flaschen Bier und mindestens vier Mal Sex mit seiner Frau. Es war ihr Geburtstag. Die Lady hatte es verdient“, so lautete sein Statement. © Getty
Der Klassiker: Wer hat die Dopingmittel in Dieter Baumanns Zahnpastatube deponiert? © ots/dpa/Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Adrian Mutu: Der rumänische Fußballspieler sagte 2004 nach einer positiven Dopingprobe, er habe lediglich ein Mittel zur “Steigerung der sexuellen Leistungsfähigkeit“ genommen. Zuvor hatte er zugegeben, Kokain genommen zu haben, dieses Geständnis wenige Tage später jedoch widerrufen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die Lebensmittelvergiftung der anderen Art: Ex-Sprinter Linford Christie beteuert: „Ich habe nicht gedopt, ich habe nur Avocados gegessen!“ © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Die wohl abgefahrenste Ausrede für Blutdoping hatte Radsportler Tyler Hamilton: “Ich bin ein Mischwesen. Die fremden Zellen in meinem Körper werden von den Stammzellen meines vor der Geburt gestorbenen Zwillingsbruders produziert." © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Gefährliche Mitbringsel: Die aus Südamerika importierten Bonbons sollen mit Koks verseucht gewesen sein, meint Straßenrad-Star Gilberto Simoni. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Johann Mühlegg soll eine Spezial-Diät gemacht haben, wegen der in seinem Kreislauf eine EPO-ähnliche Substanz nachgewiesen wurde... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Auf den Hund gekommen: Frank Vandenbroucke behauptete, als bei ihm Anabolika und EPO sichergestellt wurden, die Mittel seien für seinen asthmakranken Hund bestimmt gewesen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Justin Gatlin gab einem Masseur die Schuld. Der soll ihn nämlich mit einer testosteronhaltigen Salbe bearbeitet haben. Es soll sich sogar um eine fiese Retourkutsche des Profikneters gehandelt haben, meint Gatlin. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Christian Henn, ehemals Radprofi, wollte eigentlich nur der eigenen Libido auf die Sprünge helfen. Ein Spezialtee wurde ihm zum Verhängnis. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-T-Mobile-Fahrer Matthias Kessler nahm angeblich Präparate zu sich, auf denen chinesische Schriftzeichen standen. Nur doof, dass er kein Chinesisch kann. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Zu tief ins Glas geschaut und damit den Testosteronspiegel erhöht. Floyd Landis schiebt‘s auf den Whiskey  © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Keiner war über einen positiven Dopingtest so verwundert wie Patrik Sinkewitz: "Ich? Das kann nicht sein", wunderte er sich. Und das ist noch nicht mal eine Ausrede...  © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Martina Hingis, die Schweizer Version von Zahnpasta-Dieter Baumann: Jemand soll ihr Koks in den Fruchtsaft gemischt haben. Sieht ja auch aus wie Süßstoff... © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Ex-Radprofi Rolf Aldag gibt dem System die Schuld. Ohne EPO-Missbrauch hätte er im T-Mobile-Team keinen neuen Vertrag bekommen. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Erik Zabel sagte, er habe nur einmal EPO probiert. Die Substanz habe aber nicht mit seinem Körper und Geist harmoniert. © Getty
Doping - die dümmsten Ausreden
Jan Ullrich ließ sich in einer Disco Ecstacy andrehen. „Ulle“ schluckte die Tabletten, ohne sich dabei etwas gedacht haben zu wollen. “Ich war den Abend ziemlich mies drauf. Das waren zwei Tabletten, wo mir bestätigt wurde, (...) und dass das eigentlich harmloses Zeug ist.“ Wer ihm die Tabletten gab, sagte er nicht. “Zu den Tabletten kann ich gar nichts sagen, ich kenn' kein Ecstasy. Ich weiß nicht wie das aussieht. Ich bin um die Ecken gezogen und war in verschiedenen Läden. Ich möchte keinen Unschuldigen da mit reinziehen.“ © Getty
400-Meter-Olympiasieger LaShawn Merritt wurde nach positiven Dopingproben gesperrt. Die positiven Tests ließen sich mit der Einnahme eines frei erhältlichen Produkts zur Vergrößerung des männlichen Geschlechtsteils erklären, sagte sein Berater. © dpa
Claudia Pechstein: “Ich weiß nun, dass ich eine Blutmacke habe, aber nicht krank bin“, sagte die Eisschnellläuferin. Die Sportlerin war 2009 wegen auffälliger Blutwerte gesperrt worden. Später erklärten Ärzte, ein von ihrem Vater vererbter Gen-Defekt sei für die hohen Retikulozyten-Werte verantwortlich. © dpa
Ivonne Kraft: Den positiven Test auf das Asthma-Mittel Fenoterol erklärte die Mountainbikerin 2007 mit einer explodierten Sprühflasche. Ihre Mutter habe Asthma-Spray benutzen wollen, dann sei die Flasche explodiert und sie habe die Substanz offenbar eingeatmet. © Getty

Schumacher gab am Mittwoch nicht nur Einblicke in die Schattenseiten seiner Karriere („Wachstumshormone, Epo und Kortison waren meine Mittel“), auch wie Doping bei Gerolsteiner organisiert gewesen sein soll, erklärte er bereitwillig. „Es gab Anlaufstellen im Team. Ich wusste, mit wem ich reden kann“, sagte Schumacher. So sei ihm Anfang 2008 von einem Teamarzt Cera empfohlen worden. Dies habe er im „April oder Mai“ des gleichen Jahres erstmals eingenommen.

„Ich habe aktiv danach gefragt, der Mann wollte mir helfen, weil er es auch nicht besser wusste“, sagte Schumacher, der den Namen des Mediziners auch nach mehrfacher Nachfrage des Richters nicht nennen wollte. Er kündigte allerdings an, sich in Gesprächen mit der Nationalen Anti Doping Agentur NADA auskunftsfreudiger zeigen zu wollen.

„Ich will Leute, die vor sechs oder sieben Jahren Fehler gemacht haben, nicht vor 20 Journalisten denunzieren. Ich trage ja selber die Verantwortung“, sagte Schumacher. Der umstrittene Teamarzt Mark Schmidt sei aber nicht gemeint. Laut Schumachers Anwalt Michael Lehner werde der Name des Arztes in jedem Fall im Laufe des Verfahrens genannt werden.

Schumacher sagte, er habe Doping irgendwann als Notwendigkeit und Teil seines Jobs angesehen: „Die Regel war einfach, sich nicht erwischen zu lassen.“ Dies gelang ihm nicht. In nachträglichen Analysen von Proben der Tour und der Olympischen Spiele 2008 war Schumacher positiv auf Cera getestet worden. Gerolsteiner kündigte ihm daraufhin im Oktober 2008.

sid

Kommentare