Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Test um 6 Uhr morgens

Olympia-Medaillengewinner: Dopingkontrolle im Urlaub

Böse Überraschung im Urlaub: Patrick Hausding musste am frühen Morgen eine Dopingprobe abgeben.
+
Böse Überraschung im Urlaub: Patrick Hausding musste am frühen Morgen eine Dopingprobe abgeben.

Playa Granada - Deutsche Sportler müssen jederzeit mit Dopingkontrollen rechnen. Das erlebte nun Patrick Hausding am eigenen Leib. Der Wasserspinger bekam im Urlaub Besuch.

Selbst im Urlaub hatte Wasserspringer Patrick Hausding keine Ruhe vor den Dopingkontrolleuren. Früh um 6.00 Uhr klopften die Kontrolleure des Schwimm-Weltverbandes FINA am Donnerstag an der Zimmertür des 27-Jährigen im Ferienclub im spanischen Granada. "Man denkt sich, nirgends hat man seine Ruhe", sagte der Olympia-Dritte bei der von der Deutschen Sporthilfe organisierten Veranstaltung "Champion des Jahres".

Insgesamt dreieinhalb Stunde dauerte die Kontrolle. "Wenn ich im Urlaub dopen würde, stimmt sowieso irgendwas nicht mit mir. Ich musste es machen, weil ich mich dazu verpflichtet habe. Aber ein bisschen unethisch ist es trotzdem", sagte der zwölfmalige Europameister. Es sei eine ganz schlechte Kommunikation seitens der FINA. "Vielleicht hätte man sich über die NADA auch mal eine Hintergrundinformation holen können."

In Playa Granada sind derzeit rund 100 deutsche Top-Athleten, darunter viele Rio-Olympiasieger und Medaillengewinner, im traditionellen gemeinsamen Urlaub. Die deutschen Athleten unterliegen dem wohl strengsten Meldesystem im weltweiten Sport. Sie müssen bis zu drei Monate im Voraus auf einer Internet-Seite angeben, wo sie zu einem bestimmten Zeitpunkt anzutreffen sind. Viele Athleten fühlen sich davon gegängelt und in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

dpa

Kommentare