Peinlich: Nazi-Hymne für deutsche Siegerinnen

+
Anne Knorr (L) und Debora Niche mit ihren Medaillen

Szeged - Peinliche Panne bei der Kanu-EM: Während der Siegerehrung für Anne Knorr und Debora Niche ertönte die erste statt der dritten Strophe des Deutschlandliedes - wie in der Nazi-Zeit. Der Bundestrainer zeigte sich "entsetzt".

Peinliche Panne bei der Kanu-EM: Während der Siegerehrung für Anne Knorr und Debora Niche ertönte am Freitag im ungarischen Szeged die erste statt der dritten Strophe des Deutschlandliedes. “Deutschland, Deutschland über alles“ anstelle von “Einigkeit und Recht und Freiheit“ wurde zu Ehren des betreten blickenden Kajak-Zweierduos aus Leipzig und Berlin gesungen.


Die größten Schiri-Pannen bei WM-Turnieren

1934: Beim zweiten WM-Turnier hat die Bevorzugung von Gastgeber Italien offenbar System. Im Viertelfinale gegen Spanien (1:1) wird ein reguläres Tor der Iberer von Schiedsrichter Louis Baert aus Belgien nicht anerkannt. (Foto: Guiseppe Meazza) © dpa
Die Italiener können ungestraft foulen. Im notwendigen Wiederholungsspiel sind sieben Spanier verletzt. Der Siegtreffer zum 1:0 der Italiener ist irregulär, zwei reguläre Tore der Spanier werden vom später international gesperrten Schweizer Referee Rene Mercet nicht anerkannt. (Foto: Italien-Keeper Ricardo Zamora) © dpa
1966: Das Wembley-Tor. Die Mutter aller Fehlentscheidungen. Im WM-Finale schießt Geoff Hurst den Ball an die Unterkante der Latte. Damals war nicht klar erkennbar, ob sein Schuss zum 3:2 hinter der Torlinie aufgeprallt war. © dpa
Der Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst gab den Treffer nach Rücksprache mit dem sowjetischen Linienrichter Tofik Bachramow dennoch. England wurde durch ein 4:2 Weltmeister. Diskutiert wird über Jahrzehnte. Erst dann lassen wissenschaftliche Analysen vermuten: Es war wohl kein Tor. © dpa
1982: Der deutsche Fußball zeigt sein hässliches Gesicht. Im WM- Halbfinale gegen Frankreich rammt Torwart Toni Schumacher den auf ihn zueilenden Patrick Battiston außerhalb des Strafraums rabiat um. Battiston erleidet Wirbelverletzungen, eine Gehirnerschütterung und verliert mehrere Zähne. © dpa
Schiedsrichter Charles Corver ahndet das rüde Foul nicht. Es gibt Tor-Abstoß für Deutschland. Schumacher zeigt sich zunächst wenig einsichtig. “Ich zahle ihm seine Jacketkronen“, merkt er unsensibel an. Später versöhnen sich die Profis - und die Zähne kommen ins Museum (Foto). © dpa
1986: Die “Hand Gottes“ greift in die Fußball-Geschichte ein. Diego Armando Maradona springt im WM-Viertelfinale höher als der englische Torwart Peter Shilton und köpft den Ball ins Tor - meint man. In der Zeitlupe wird klar, was Schiedsrichter Ali Ben-Naceur aus Tunesien nicht gesehen hat. Mit der Faust bugsierte “der Göttliche“ den Ball ins Netz. Der Tor-Betrug wirft England aus dem Turnier. © Getty
Argentinien wird später Weltmeister und Maradona nicht nur in seiner Heimat kulthaft verehrt. Dem Genie wird der Hand-Streich nachgesehen. © Getty
1990: Ein Duell voller Emotionen. Deutschland gegen die Niederlande im WM-Achtelfinale in Mailand. Einer verliert die Nerven (der Holländer Frank Rijkaard) und einer den Überblick (Schiedsrichter Juan Carlos Lousteau aus Argentinien). Nach den Spuck-Tiraden Rijkaards gegen Rudi Völler stellt er beide Spieler vom Platz. © dpa
Der unschuldige Völler kann die Ungerechtigkeit nicht fassen. Seine Teamkollegen kämpfen auch für ihn und siegen 2:1. Völler und Rijkaard versöhnen sich später und machen gemeinsam Butter-Werbung. © Getty
2006: Im WM-Finale verliert Zinedine Zidane nach einer üblen verbalen Provokation durch Marco Materazzi die Nerven. Der Kopfstoß des Franzosen bekommt Kult-Charakter. Die Rote Karte für Zidane durch Schiedsrichter Horacio Elizondo ist regelkonform. © dpa
Aber wie wurde der Referee auf die Tätlichkeit aufmerksam. Bis heute halten sich Gerüchte, dass der vierte Unparteiische nur durch Ansicht der TV- Bilder am Spielfeldrand das Vergehen sah. Dann hätte der bei der FIFA noch verpönte Video-Beweis durch die “Hintertür“ Einzug gehalten. © dpa
2010: Wiedergutmachung für Wembley! Im Achtelfinale erzielt Frank Lampard den 2:2-Ausgleich für England. © dpa
Trainer Capello jubelt schon, aber Schiedsrichter Jorge Larrionda gibt das Tor nicht, obwohl der Ball von der Unterkante der Latte deutlich hinter der deutschen Torlinie aufprallt. Auch nicht nach Wayne Rooneys Protesten (Foto) Deutschland siegt mit 4:1. Verteidiger Per Mertesacker merkt in Anspielung auf 1966 süffisant an: “Man sieht sich immer zweimal“. England leckt seine Wunden und die Schiri- Diskussion bei der WM in Südafrika entbrennt richtig. © dpa
2010: Keine fünf Stunden nach der Panne von Bloemfontein gibt es die nächste gravierende Schiedsrichter-Fehlleistung. Der bis dahin schon durch affektierte Pfeiferei aufgefallene Italiener Roberto Rosetti übersieht wie sein Linienrichter eine klare Abseitsstellung des Argentiniers Carlos Tevez vor dessen 1:0. © AP
Wütende Proteste der Mexikaner nützen nichts. Rosetti bleibt beim Fehlurteil. Argentinien gewinnt 3:1 und bucht das Viertelfinale gegen Deutschland. © dpa

“Ich bin entsetzt“, sagte Bundestrainer Rainer Kießler im RBB-Fernsehen, “wir können das so nicht akzeptieren“. Er habe zweimal die Hymne überprüfen wollen, doch nach Auskunft der ungarischen Organisatoren habe das Gerät nicht funktioniert. Nach dem Missbrauch durch die Nationalsozialisten ist seit 1952 allein die dritte Strophe des Deutschlandliedes offizielle Nationalhymne.


„Das ist blamabel für die Organisatoren“, sagte der deutsche Cheftrainer Reiner Kießler. „Ich lass mir davon die Laune nicht verderben. Ich rede mir ein, das war eine fremde Sprache. Starkes Ding auf alle Fälle, was soll man machen“, ergänzte Niche.

Die ungarischen Organisatoren der Kanu-WM haben eine Schuld an der Panne um das Deutschlandlied bei der Siegerehrung zurückgewiesen, gleichzeitig aber das deutsche Team um Entschuldigung gebeten, berichtete die staatliche ungarische Nachrichtenagentur MTI. Auch der Weltverbandspräsident Jose Perurena Lopez und der ungarische Präsident Etele Barath haben den deutschen Verbandschef Thomas Konietzko um Verzeihung gebeten. „Der Weltverbandspräsident hat es als unverzeihlichen Fehler bezeichnet. Das habe ich akzeptiert“, sagte Konietzko am Rande der Wettkämpfe am Samstag.

Ein Vertreter des deutschen Teams habe vor dem Wettkampf die für die Siegerehrung vorgesehene Tonaufnahme des Deutschlandlieds abgehört und nicht beanstandet, erklärte das ungarische WM-Organisationskomitee zu seiner Verteidigung und widersprach damit Angaben von Bundestrainer Rainer Kießler. Dies sei eine bei internationalen Wettkämpfen gängige Praxis, alle anderen Teams hätten ebenfalls die Tonaufnahmen ihrer jeweiligen Hymnen geprüft. Trotzdem bitte man das deutsche Team um Entschuldigung, hieß es weiter. „Ich habe die Entschuldigung auch an die Mannschaft weitergegeben. Jetzt wollen wir uns wieder auf die sportliche Seite konzentrieren“, meinte Konietzko. Auch der Deutsche Kanu-Verband (DKV) hat Entschuldigungen angenommen.

dpa/sid

Kommentare