Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ottke gibt Pechstein mit Doping-Äußerung Rückendeckung

+
ARCHIV - Sven Ottke nach seinem letzten Profi-Kampf am 27. März 2004.

Berlin - Der frühere Box-Weltmeister Sven Ottke hat am Mittwoch der wegen Blutdopings gesperrten Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein mit einer überraschenden Äußerung Rückendeckung gegeben.

"Wenn es nur nach erhöhten Blutwerten ginge, wäre ich meine gesamte Karriere über gedopt gewesen", erklärte Ottke dem "Berliner Kurier" (Mittwoch).

"Ich hatte fast immer bei Kontrollen erhöhte Hämoglobin- und Hämatokritwerte", erläuterte der Berliner Ex-Champion. Auf die Frage, warum die Kontrolleure bei ihm nie an Doping dachten, antwortete Ottke: "Weil ich als Boxer immer abnehmen musste, um das Gewichtslimit zu halten. Dazu kam das scharfe Training. Mein Körper war stark dehydriert. Diese Entwässerung sorgte dafür, dass mein Blut immer dickflüssiger war als bei normalen Menschen."

Ottke bestätigte, dass die Kontrolleure davon wussten. "Ja, die scherzten immer, wenn sie wieder kamen: Na, Herr Ottke , finden wir heute wieder Staub im Blut?", berichtete er.

dpa

Kommentare