Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Osborne-Paradis siegt beim Klassiker

+
Schneller als die Favoriten: Manuel Osborne-Paradis

Gröden - Der Kanadier Manuel Osborne-Paradis hat etwas überraschend die Weltcup-Abfahrt im italienischen Gröden gewonnen.

Beim Speed- Klassiker auf der Saslong-Piste setzte sich der 25 Jahre alte Skirennfahrer am Samstag vor dem Österreicher Mario Scheiber und Ambrosi Hoffmann aus der Schweiz durch. Für Osborne-Paradis war es der zweite Saisonsieg. “Mein Ziel war es, aufs Podest zu fahren. Der Sieg ist natürlich großartig“, sagte er.

Die als Favoriten gehandelten Top-Fahrer wie der österreichische Abfahrts-Weltcupsieger Michael Walchhofer, Super-G-Weltmeister Didier Cuche aus der Schweiz oder US-Star Bode Miller konnten nicht wie erhofft in den Kampf um den Sieg eingreifen.

Weit hinterher fuhren einmal mehr die deutschen Speedherren. Am besten in dem enttäuschenden Trio schlug sich noch Stephan Keppler aus Ebingen, der mit einem Rückstand von 2,62 Sekunden auf die Siegerzeit von 2:01,27 Minuten die Weltcup-Punkte als 38. aber klar verpasste. Hannes Wagner (Hindelang) beendete das Rennen auf Rang 43, Andreas Strodl (Partenkirchen) landete bei 60 Startern auf Platz 48.

dpa

Kommentare