Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympia: Peinliche Ticketpannen reißen nicht ab

London - Ein halbes Jahr vor Olympia in London ebbt der Ticketfrust nicht ab. Es kommt immer wieder zu peinlichen Pannen beim Verkauf der letzten Kontingente der insgesamt etwa sechs Millionen für die Bevölkerung bestimmten Karten.

Hierfür gibt es 20 Millionen Interessenten. Die erste Verkaufsphase musste verlängert werden, weil die Server unter dem weltweiten Ansturm zusammenbrachen. Nach der zweiten Verkaufsphase wurden falsche Email-Kaufbestätigungen verschickt. Eine Umtauschphase für ungewollte Tickets musste Anfang Januar nach wenigen Stunden wieder beendet werden, da erneut die Server zusammenbrachen.

Glücklich schätzen können sich nur etwa 1.000 Käufer von Tickets für das Synchronschwimmen. Ihnen wurden nämlich - ganz offiziell - Karten verkauft, ohne dass es die Sitzplätze in der Schwimmarena überhaupt gibt. Den Käufern wurden deshalb ersatzweise vom Veranstalter Karten für andere Highlights der Spiele angeboten - unter anderem das 100-m-Männer-Finale der Leichtathletik im Olympiastadion.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare