Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Siegwurf im Video

"So hässlich": Matchwinner Nowitzki schämt sich

Nowitzki
+
Hier wirft Dirk Nowitzki seine Dallas Mavericks in New York in letzter Sekunde zum Sieg.

New York - Den dritten Sieg in Serie hat Dirk Nowitzki Dallas mit einem perfekten Distanzwurf in letzter Sekunde gesichert. Dallas gewann bei den New York Knicks mit 110:108.

„So hässlich“ - Matchwinner Nowitzki schämt sich Von Uli SCHEMBER

New York/, 25.Februar (SID) - Dirk Nowitzki hat in letzter Sekunde für den Sieg seiner Dallas Mavericks bei den New York Knicks gesorgt. Jubeln wollte der Basketball-Superstar nicht, der Wurf war ihm zu hässlich.

New York/Köln (SID) Dirk Nowitzki freute sich still. Kurz reckte der Superstar die Faust in die Höhe, dabei beließ er es. Dabei hätte es Grund für einen Gefühlsausbruch gegeben. „Mir war nicht nach Feiern zumute. Er war so hässlich“, sagte Nowitzki und schämte sich für seinen Glückstreffer. Mit der Schlusssirene hatte der 35-Jährige die Dallas Mavericks bei den New York Knicks zu einem 110:108-Sieg geworfen. Nicht schön, aber enorm wichtig war der „Buzzerbeater“.

Ganze 1,9 Sekunden waren im Madison Square Garden noch auf der Uhr, als Nowitzki, eng gedeckt von keinem Geringeren als Carmelo Anthony, abdrückte. Vom Brett prallte der Ball vorn an den Ring, sprang im hohen Bogen zurück und fiel hinein. „Als der Ball losflog, dachte ich: es könnte klappen. Ich war mir nicht sicher, aber er ging rein“, sagte Nowitzki.

Teamkollege Jose Calderon fand den Wurf „großartig“, Knicks-Trainer Mike Woodson „verdammt gut“. Mit etwas Abstand kann vielleicht auch Nowitzki dem „krummen Ding“ etwas abgewinnen. Insgesamt kam der Matchwinner an einem eher schwächeren Abend auf 15 Punkte. Auch, weil die fünf Dreierversuche allesamt daneben gingen.

„Wir nehmen den Sieg und blicken nach vorn“, sagte Nowitzki knapp. Schnell hakte der NBA-Champion von 2011 das Spiel auf der letzten Station des viertägigen Auswärtstrips in den Osten ab. Nach den Erfolgen in Philadelphia, Detroit und eben New York liegt Dallas (35 Siege, 23 Niederlagen) im Westen wieder auf dem siebten Tabellenplatz. Die Mavericks halten weiter ihren Play-off-Kurs.

Trotz der jüngsten Serie bleibt Nowitzki vorsichtig. Sonderlich dick ist das Polster auf die neuntplatzierten Memphis Grizzlies (31: 24) nicht. „Wir müssen jedes Spiel gewinnen. Es ist extrem, wie hoch der Druck im Westen ist“, sagte Nowitzki bei spox.com: „Eine Niederlage kann in der Conference gleich einen Absturz um zwei, drei Plätze bedeuten. Das haben wir gerade selbst erlebt.“

Nowitzki will nach der Enttäuschung aus dem Vorjahr nicht noch einmal die Meisterrunde verpassen. Deshalb macht sich der erfahrene Forward auch noch keine Gedanken über einen neuen Vertrag: „An meine Zukunft kann und will ich im Moment noch nicht denken. Ich konzentriere mich voll und ganz auf die laufende Saison.“

Sein Vierjahresvertrag bei den Texanern läuft im Sommer aus. Nowitzki geht aber fest davon aus, dass er auch kommende Saison für die Mavericks spielen wird. „Mark Cuban (Klubbesitzer, d.Red.) weiß, dass ich in Dallas bleiben will. Und auch ich weiß, dass mich die Mavericks eigentlich halten wollen. Da besteht also kein Grund zur Hektik“, sagte Nowitzki.

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Dirk Nowitzki ist weltweit einer der bekanntesten deutschen Sportler. Wir präsentieren Wissenswertes über den NBA-Superstar, das Sie überraschen könnten... © picture alliance / dpa
Sein ganzer Name lautet Dirk Werner Nowitzki. © picture alliance / dpa
Nowitzki ist eine absolute Identifikationsfigur in Dallas, seiner zweiten Heimat nach Würzburg. Er hatte im Laufe der Jahre verschiedene Spitznamen, unter anderem German Wunderkind, Dirkules, Dirk Diggler oder Dunking Deutschman. © picture alliance / dpa
Nowitzkis Schwester Silke arbeitete fürs Liga-Fernsehen NBA TV. © picture alliance / dpa
Als Dirk Nowitzki zu den Dallas Mavericks kam, war seine Abwehrarbeit alles andere als meisterlich. Deswegen strichen spitzfindige Fans kurzerhand das D für Defense aus seinem Vornamen und nannten ihn frech "Irk". © picture-alliance / dpa/dpaweb
Im Urlaub legt sich Nowitzki nicht auf die faule Haut, sondern rackert mit seinem Mentor Holger Geschwindner in einer Turnhalle in Rattelsdorf nahe Bamberg. © picture alliance / dpa
Nowitzki wurde in den USA 1997 ein Begriff. Beim Nike Hoop Summit, bei dem eine NBA-Auswahl gegen eine Horde europäischer Talente antrat, dunkte der junge Deutsche über NBA-Legende Charles Barkley. Dieser fragte in der anschließenden Pressekonferenz nach Nowitzkis Namen und empfahl ihm, in die USA zu kommen. © picture alliance / dpa
Individuell am Höhepunkt: 2007 bekam Nowitzki den MVP-Award und wurde praktisch zum besten Spieler der Welt ernannt. © picture-alliance/ dpa
In den ersten Jahren seiner NBA-Karriere war der kanadische Aufbauspieler Steve Nash Nowitzkis bester Kumpel. Beide wurden später unabhängig voneinander zum MVP ernannt, dem wertvollsten Spieler. © picture alliance / dpa
Dirk Nowitzki hätte möglicherweise auch als Tennisspieler Karriere machen können. In seiner Jugend zählte er zu den größten deutschen Talenten. Dann legte er den Schläger zur Seite und konzentrierte sich voll auf Basketball. © picture alliance / dpa
Beim US-Volkssport Baseball macht Nowitzki eher eine mittelprächtige Figur, aber Basketball liegt ihm in den Genen: Nowitzkis Mutter Helga spielte einst für die deutsche Basketball-Nationalmannschaft, sein Vater Jörg war Handballer. © picture alliance / dpa
Der einzige gebürtige Deutsche, der außer Nowitzki jemals den großen Durchbruch in der NBA schaffte, war Detlef Schrempf (l.). Im Vergleich zu Schrempf war es Nowitzki stets ein Anliegen, die deutsche Nationalmannschaft selbst nach der antrengenden NBA-Saison bei wichtigen Turnieren zu vertreten. © AFP
Logische Konsequenz: Nowitzki durfte bei Olympia 2008 in Peking die deutsche Flagge tragen. © picture-alliance/ dpa
Nowitzki und die Haarpracht: Im Laufe der Jahre trug er so ziemlich alles vom Stoppellook über die Boygroup-Gelfrisur bis hin... © picture-alliance/ dpa
... zur Langhaar-Matte. Als er mal besonders lange nicht beim Friseur war, verkleideten sich einige Fans mit Wischmob auf dem Kopf als Nowitzki. © picture alliance / dpa
Nowitzki wurde beim NBA-Draft von den Milwaukee Bucks ausgewählt, für die er aber nie spielen sollte, weil er sofort zu den Dallas Mavericks weitertransferiert wurde. Dort trägt er bis heute die Nummer 41. © picture alliance / dpa
Nowitzki spielt in seiner Freizeit Saxophon und Gitarre. Entsprechende Videos kursieren im Internet. © picture alliance / dpa
2009 erlitt Nowitzki emotional Schiffbruch, als die Beziehung zu seiner Verlobten Crystal Taylor platzte. Sie führte ein kriminelles Doppelleben und musste ins Gefängnis. © picture-alliance/ dpa
Mittlerweile hat Nowitzki eine neue Liebe gefunden. Im Sommer 2012 gaben sich der Basketballer und die Schwedin Jessica Olsson in der Karibik das Ja-Wort. © picture alliance / dpa
Nowitzki ist bekannt für seine Bescheidenheit. In den ersten Jahren seiner NBA-Karriere leistete er sich als Multimillionär nicht mehr als eine Wohnung und einen geräumigen Gebrauchtwagen, in dem seine Körpergröße keine Probleme darstellte. © picture alliance / dpa
Dirk Nowitzki singt beim Freiwurf "Looking for Freedom" von David Hasselhoff. Natürlich nicht voller Inbrunst, sonder nur ganz leise, um sich besser konzentrieren zu können. © picture alliance / dpa

In New York war ausnahmsweise nicht der deutsche Nationalspieler, sondern Vince Carter mit seinem Saisonhöchstwert von 23 Zählern bester Werfer der Gäste. Topscorer war aber Olympiasieger Anthony mit starken 44 Punkten. Entsprechend bedröppelt stand der sechsmalige Allstar auf dem Parkett, nachdem Nowitzki über ihn hinweg getroffen hatte. Viel glücklicher sah der Mann des Tages aber auch nicht aus.

sid

Hier ist Nowitzkis Sieg-Wurf im Video zu sehen

Kommentare