Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

NBA: Miami wehrt ersten Matchball der Celtics ab

Boston - Die Startruppe der Miami Heat hat den ersten Matchball der Boston Celtics abgewehrt und damit wieder die besseren Karten für den neuerlichen Einzug ins Finale der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA.

Angeführt vom überragenden LeBron James feierte die Mannschaft von Trainer Eric Spoelstra einen 98:79-Erfolg beim Rekordmeister und glich in der Best-of-seven-Serie zum 3:3 aus.

MVP James erzielte 45 Punkte und holte sich zudem 15 Rebounds. „In so einer Atmosphäre willst du ein großes Spiel machen. Ich wollte für meine Teamkollegen da sein“, sagte der 27 Jahre alte Forward. Miami hat nun am Samstag in eigener Halle die große Chance, das Finale gegen Oklahoma City Thunder zu erreichen. Im Vorjahr war das Team aus Florida an den Dallas Mavericks um den deutschen Star Dirk Nowitzki gescheitert.

Miami machte auf dem Parkett schon früh klar, dass sich das Team nach drei Niederlagen in Folge nicht kampflos geschlagen geben will. LeBron James wirkte allgegenwärtig und machte in der ersten Hälfte bereits 30 Punkte. Dies verschaffte Miami schnell eine zweistellige Führung, die die nötige Sicherheit gab.

Im dritten Viertel kam der 17-malige Champion Boston noch einmal auf zehn Punkter heran, doch Miami konterte mit vier Punkten und geriet fortan nicht mehr in Gefahr. „Nichts ist mehr leicht an so einem Punkt, jede Vorhersage ist unmöglich. Wir nehmen diese Niederlage hin und werden jetzt kämpfen“, kündigte Bostons Kevin Garnett an, der lediglich auf zwölf Punkte kam. Bester Schütze der Celtics war Rajon Rondo mit 21 Zählern.

SID

Kommentare