Nadal und Schiavone triumphieren in Paris

+
Rafael Nadal und Francesca Schiavone haben sich die Titel bei den French Open geholt.

Paris - Der „Sandplatzkönig“ triumphierte bei den Männern, eine italienische Sensationssiegerin bei den Damen: Rafael Nadal und Francesca Schiavone haben sich die Titel bei den French Open geholt. Die neuen Könige von Paris!

Für Nadal war es der fünfte; der Spanier löst damit wieder seinen Dauerrivalen Roger Federer aus der Schweiz als Weltranglisten-Ersten ab. Die 29-jährige Schiavone gewann als erste italienische Tennisspielerin überhaupt ein Grand-Slam-Turnier. Beide kassierten jeweils einen 1,12-Millionen-Euro-Siegerscheck.


„Ich habe heute mein bestes Match in diesem Turnier gespielt, sonst hätte ich Robin nicht schlagen können“, sagte Nadal am Sonntag nach seinem klaren 6:4, 6:2, 6:4-Finalsieg über den Schweden Söderling, ehe er einige französische Worte ans Publikum richtete und seiner Königin Sofia im Publikum dankte. Der Triumph des Linkshänders aus Mallorca war sehr emotional: Nachdem er nach 2:18 Stunden seinen ersten Matchball verwandelt hatte, ließ er sich rücklings in den Sand fallen, weinte hemmungslos in sein Handtuch und küsste seine Königin. Nun fehlt ihm bei seinem Lieblingsturnier nur noch ein Titel auf Roland-Garros-Rekordsieger Björn Borg, der zwischen 1974 und 1981 sechsmal am Bois de Boulogne triumphierte.

Der schönste Tennis-Jubel

Italien hat eine neue Nationalheldin: Francesca Schiavone hat sensationell als erste italienische Tennisspielerin einen Grand-Slam-Titel gewonnen. So schön jubelte sie nach ihrem Matchball: © AP
Im “Exoten“-Finale der French Open besiegte das Energiebündel aus Mailand am Samstag die als Favoritin eingestufte Australierin Samantha Stosur mit 6:4, 7:6 (7:2). © AP
Im nicht mehr jungen Tennisalter von 29 Jahren warf sie sich nach ihrem Triumph auf den Sand des Court Central und nahm anschließend ein Bad im Publikum, ehe sie den silbernen “Coup Suzanne Lenglen“ und den 1,12-Millionen-Euro-Siegerscheck in Empfang nahm. © AP
Es ist der erste Grand-Slam-Titel für Italien seit Adriano Panattas Roland-Garros- Triumph 1976. © AP
Bei herrlichstem Sonnenschein sahen die 15 166 Tennis-Fans in dem ausverkauften Stadion das hochklassigste Damen-Finale seit Jahren am Bois de Boulogne. © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP
Der schönste Tennis-Jubel © AP

Für Nadal ist der Pariser Coup der erste Grand-Slam-Turniersieg seit Januar 2009 in Melbourne. Danach hatten ihn Verletzungen (Knie) und private Rückschläge (Scheidung der Eltern) zurückgeworfen.

Die neue italienische Nationalheldin Schiavone hatte nach ihrem Triumph am Samstag gesagt: „Das hier zeigt, dass jeder die Chance hat, das zu werden, was er werden möchte und wirklich alles schaffen kann im Leben.“ Im Duell der beiden Debütantinnen in einem Grand-Slam-Endspiel besiegte das Energiebündel aus Mailand die höher eingestufte Australierin Samantha Stosur 6:4, 7:6 (7:2). Es war der erste Grand-Slam-Titel für Italien seit Adriano Panattas Roland-Garros-Triumph 1976. Schiavone wird als Weltranglisten-Sechste nun erstmals in den Top Ten geführt. Stosur dagegen weinte bittere Tränen: „Die zwei Wochen waren eine großartige Reise, aber man wünscht sich wohl am Ende das ganze Märchen.“

tz

Kommentare