Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weitsprung-Ass

Mihambo plant «definitiv» 100-Meter-Start in Tokio

Weitsprung-Weltmeisterin
+
Malaika Mihambo strebt bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio einen Start über 100 Meter an. Foto: Bernd Thissen/dpa

Oftersheim (dpa) - Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo strebt bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio einen Start über 100 Meter an.

«Ja, für nächstes Jahr ist das definitiv geplant. Ich habe gemerkt, dass ich sehr gern sprinte, aber hier muss man auch sehr viel für den Erfolg tun», sagte die «Sportlerin des Jahres» von 2019 in einem «Spiegel»-Interview. «Ich weiß, dass ich das nicht geschenkt bekommen werde und dass ich dafür hart arbeiten muss.»

Mihambo gehört schon länger auch im Sprint zu den deutschen Topathletinnen, ihre Bestzeit über 100 Meter steht bei 11,21 Sekunden. Ihre ursprünglichen Staffel-Ambitionen für die WM im vergangenen Jahr hatte sie zurückgestellt. In Doha holte sie dann mit überragenden 7,30 Meter Gold im Weitsprung.

Man müsse natürlich bedenken, «dass ich im Weitsprung gerade national an der Spitze stehe und allein auf meinem Niveau bin», sagte die 26-Jährige von der LG Kurpfalz. «Im Sprint gibt es aber sehr viele gute Mädels. Und international ist die Weltspitze noch mal um Längen voraus. Ich bin aber motiviert und freue mich drauf.»

Mihambo wollte ursprünglich in diesem Jahr in die USA ziehen und beim früheren Leichtathletik-Superstar Carl Lewis trainieren. Diese Pläne hat sie erstmal verschoben. «Ich habe in dieser Corona-Zeit gelernt, mir erst einmal keine größeren Ziele zu setzen, sondern einfach noch mehr im Kleinen einfach da zu sein», erklärte die Studentin der Umweltwissenschaften. «Ich denke jetzt eher darüber nach, was ich nächste Woche machen will. Wie viel Zeit will ich für die Uni investieren, wie viel fürs Klavierspielen. Ich habe derzeit eher beschaulichere Ziele.»

© dpa-infocom, dpa:201121-99-412414/2

"Spiegel"-Interview

Mihambo-Porträt bei leichtathletik. de

Kommentare