Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Australian Open

Melbourne: Venus Williams nach 14 Jahren wieder im Endspiel

Venus Williams steht im Endspiel der Australian Open. Foto: Aaron Favila
+
Venus Williams steht im Endspiel der Australian Open. Foto: Aaron Favila

Melbourne - Venus Williams steht nach 14 Jahren wieder im Finale der Australian Open und ist mit 36 Jahren die bislang älteste Endspiel-Teilnehmerin von Melbourne in der Open Era.

Die an Position 13 gesetzte Williams bezwang am Australia Day im US-Halbfinale die ungesetzte Coco Vandeweghe mit 6:7 (3:7), 6:2, 6:3 und führte danach auf dem Centre Court ein flottes Tänzchen auf. "Das bedeutet mir so viel - vor allem, weil sie so unglaublich gespielt hat. Ich musste die ganze Zeit verteidigen", sagte Venus Williams. "Das ist mehr, als ich mir erträumt habe."

Den ausgeglichenen ersten Satz im ersten Halbfinale holte sich Vandeweghe dank eines starken Tiebreaks. Die Achtelfinal-Bezwingerin von Angelique Kerber konnte im zweiten Durchgang ihre zahlreichen Chancen nicht nutzen, Venus Williams den Aufschlag abzunehmen, während die Nummer 17 der Welt sehr effektiv war.

Auch im entscheidenden dritten Satz der temporeichen Partie gelang Venus Williams sofort ein Break, die Weltranglisten-35. Vandeweghe ließ direkt wieder zwei Möglichkeiten ungenutzt. Die Gewinnerin von sieben Grand-Slam-Titeln brachte danach weiter ihr Service durch und gewann nach 2:26 Stunden auch das zweite Duell gegen Vandeweghe.

Mit ihrem vierten verwandelten Matchball und trug sie ihren Teil zum möglichen 28. Sister Act bei. Im Endspiel am Samstag könnte die 36-Jährige wie 2003 auf ihre Schwester Serena treffen, die im zweiten Halbfinale in Melbourne gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni spielt. Venus Williams steht zum 15. Mal im Finale eines Grand-Slam-Turniers, zuletzt war ihr das 2009 in Wimbledon gelungen. Damals setzte sich Serena Williams durch, wie schon im Australian-Open-Endspiel der beiden gegeneinander. Bei einem Grand-Slam-Turnier hatten sich die beiden Williams-Schwestern bislang 14-mal gegenübergestanden.

Noch nie zuvor hatte in der Open Era bei den Australian Open eine Spielerin nach so langer Zeit (14 Jahre) erneut das Finale erreicht. Bislang waren sieben Jahre das Maximum. Venus Williams ist zudem die älteste Melbourne-Finalistin der Profi-Ära.

dpa/sid

Damen-Tableau

Herren-Tableau

Ergebnis-Übersicht

Kommentare