Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meister THW Kiel patzt beim 30:30 in Hannover

Alfred Gislasons Kieler patzten beim 30:30 in Hannover. Foto: Daniel Reinhardt
+
Alfred Gislasons Kieler patzten beim 30:30 in Hannover. Foto: Daniel Reinhardt

Hannover (dpa) - Die Handballer des THW Kiel haben im Kampf um die deutsche Meisterschaft einen Rückschlag erlitten. Nach dem überraschenden 30:30 (14:14) bei der TSV Hannover-Burgdorf beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen wieder einen Minuspunkt.

Für die Hannoveraner, die im 14. Spiel gegen den THW den ersten Zähler holten, warfen Mait Patrail, Joakim Hykkerud und Sven-Sören Christophersen je fünf Tore. Bei Rekordmeister Kiel, der zuvor 13 Bundesligaspiele in Serie gewonnen hatte, war Europameister Christian Dissinger mit elf Toren der überragende Spieler.

Die Niedersachsen starteten vor den 10 000 Zuschauern in der ausverkauften Arena mit viel Selbstvertrauen. Im Tor überzeugte Martin Ziemer, in der Offensive Patrail mit klugen Anspielen und Wurfentscheidungen. Als TSV-Coach Jens Bürkle dem Esten Patrail eine Erholung gönnte, kam Kiel auf.

In der 38. Minute traf Marko Vujin zur ersten Kieler Führung (18:17). Hannover ließ sich auch durch drei verworfene Siebenmeter nicht irritieren und lag sechs Minuten vor Schluss mit 26:22 vorn. Das Remis für Kiel sicherten Christian Sprenger mit dem Ausgleichstreffer und Schlussmann Niklas Landin, der kurz vor Ende einer Hannoveraner Wurf an den Pfosten lenkte.

THW Kiel

TSV Hannover-Burgdorf

Handball-Bundesliga

Kommentare