Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Massenstart in Antholz: Neuner auf dem Podest

+
Magdalena Neuner erreichte zum elften Mal einen Podestplatz.

Antholz - Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner hat ihren 30. Weltcupsieg verpasst und ist beim Massenstart in Antholz Dritte geworden. Es gewann eine Weißrussin.

Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner hat ihren 30. Weltcupsieg verpasst und ist beim Massenstart in Antholz Dritte geworden. Zwei Fehler beim letzten Schießen warfen die 24-Jährige aus Wallgau am Sonntag entscheidend zurück. Den Sieg erkämpfte die Weißrussin Darja Domratschewa vor der Slowakin Anastasija Kuzmina. Zum Auftakt des Weltcups in Antholz, wo 2007 die einmalige Karriere der zweimaligen Olympiasiegerin begann, hatte Neuner den Sprint gewonnen. Mit dem elften Podestplatz in dieser Saison behauptete sie die Führung im Gesamtweltcup.

Die wegen einer Fußentzündung in Sprint und Staffel geschonte Andrea Henkel wurde mit zwei Fehlern 13., Tina Bachmann landete nach fünf Strafrunden auf Rang 23 und Franziska Hildebrand (3) auf Platz 25. Miriam Gössner (7), die kurz nach dem Start einen Stock verloren hatte, kam als 30. ins Ziel.

Vor der malerischen Antholzer Kulisse diktierte Neuner bei strahlendem Sonnenschein mit zwei Schnellfeuereinlagen im liegenden Anschlag zunächst das Tempo. Auch ihre ersten fünf Stehend-Schüsse gingen ins Schwarze. Neuner musste sich aber schließlich geschlagen geben und hatte am Ende 32,1 Sekunden Rückstand auf Domratschewa.

dpa

Kommentare