Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Shiffrin holt Slalom-Gold

Höfl-Riesch: Abschied ohne Medaille

+
Enttäuschung bei Maria Höfl-Riesch

Sotschi - Nach dreimal Gold und einmal Silber verabschiedet sich Maria Höfl-Riesch ohne weiteren Medaillenglanz von den Winterspielen. Zu schnell für die Slalom-Konkurrenz: US-Girl Mikaela Shiffrin.

Maria Höfl-Riesch hat sich ohne ihre fünfte Medaille von Olympia verabschiedet. Beim Flutlicht-Slalom am Freitagabend in Krasnaja Poljana fiel die 29-Jährige im zweiten Durchgang auf Platz vier zurück. Nach dem ersten Lauf war Höfl-Riesch Zweite gewesen, leistete sich aber dann mehrere kleine Fehler. Trotzdem konnte sie beim Schlusspunkt „einer tollen olympischen Karriere“ lächelnd mit den Schultern zucken und umarmte Ehemann Marcus Höfl. 38 Hundertstelsekunden fehlten ihr zu Bronze. „Enttäuschung ist natürlich schon da. Wenn du unten so ein Paket kriegst, dann ist das schon bitter“, sagte Alpinchef Wolfgang Maier.

Die amerikanische Weltmeisterin Mikaela Shiffrin verteidigte ihre Führung souverän und ist nun jüngste Slalom-Olympiasiegerin. Hinter der 18-Jährigen fuhren die Österreicherinnen Marlies Schild und Kathrin Zettel vor allenfalls halbbesetzten Rängen noch auf die Plätze zwei und drei vor.

Einen Tag vor dem mit Spannung erwarteten Torlauf-Auftritt von Felix Neureuther sind die deutschen Alpinen mit ihrer Bilanz von dreimal Edelmetall in jedem Fall zufrieden. Und das Slalom-Ass kann noch nachlegen und die erste Plakette eines deutschen Alpin-Herren seit dem Olympiasieg von Markus Wasmeier 1994 gewinnen. Am Freitag genoss aber erst einmal Maria Höfl-Riesch ihren wechselhaften Winterspiel-Auftritt.

Nach Gold in der Super-Kombination und Silber im Super-G lag Höfl-Riesch nach dem ersten Durchgang an einem für sie „tollen Tag“ aussichtsreich auf Rang zwei. „Es ist fast schon ein bisschen eine Überraschung, dass ich so gut liege“, sagte die 29-Jährige. Höfl-Riesch, Startnummer drei, winkte nach ihrer Fahrt zunächst zaghaft in die Kamera. Als Tina Maze (Slowenien) dann knapp hinter ihr ins Ziel kam, nahm Höfl-Riesch mit einem Lächeln im Gesicht den Helm ab. Nur Topfavoritin Shiffrin, den Hals mit einem kleinen USA-Zeichen verziert, war dann noch schneller im ersten Lauf. „Brutale Rückstände“ machte Höfl-Riesch schon da im Feld aus.

Anders als vor vier Jahren in Vancouver, als die deutschen Slalom-Damen sogar noch eine interne Qualifikation um ihre vier Startplätze fahren mussten, waren diesmal neben Höfl-Riesch nur zwei weitere DSV-Torläuferinnen qualifiziert. Christina Geiger, schon bei der WM 2011 und 2013 nicht in die Wertung gekommen, schied diesmal mit dem Ziel vor Augen aus. „Ich bin von Anfang schon nicht reingekommen“, sagte die Olympia-14. von 2010. „Zum Schluss hat es mich nochmal hinten reingedrückt und dann kommt man einfach nicht mehr ums Eck.“

Teamkollegin Barbara Wirth durfte nach dem zwischenzeitlichen 16. Platz im zweiten Lauf noch einmal ran. Am Ende war es Rang 14. „Es war schwierig, ich glaube trotzdem, es wäre mehr drin gewesen“, sagte Olympia-Debütantin Wirth, die „so Bröckel“ im Schnee ausmachte. Eine große Herausforderung für alle Starterinnen.

Die deutschen Medaillengewinner in Sotschi

Die deutschen Medaillengewinner in Sotschi

Am ersten Sonntag legte Felix Loch mit vier Fabelzeiten im Bobkanal den Grundstein für erfolgreiche olympische Spiele. Gold im Rodel-Einsitzer der Männer! © dpa
Am Montag gewann Maria Höfl-Riesch in der alpinen Super-Kombination ihre dritte Goldmedaille bei Olympia. © dpa
Auch im Rodel-Einsitzer der Damen dominierten die Deutschen: Natalie Geisenberger holte sich am Dienstag Gold... © dpa
...und Teamkollegin Tatjana Hüfner schnappte sich die Silbermedaille. © dpa
Carina Vogt sorgte am Dienstagabend dann für eine faustdicke Überraschung! bei der Premiere des Damenskispringens bei Olympia siegte die Deutsche. © dpa
Eric Frenzel wurde am Mittwoch seiner Favoritenrolle bei der nordischen Kombination gerecht und holte die fünfte Goldmedaille für Deutschland. © dpa
Tobias Wendl und Tobias Arlt legten am Mittwoch im Doppelrodler nach und sorgten für die dritte deutsche Goldmedaille im Rodeln. © AFP
Aljona Savchenko und Robin Szolkowy holen am Mittwoch Bronze für Deutschland im Eiskunstlauf! © dpa
Biathlet Erik Lesser sicherte sich am Donnerstag Silber über die 20 Kilometer © dpa
Im Super-G krallte sich Maria Höfl-Riesch am Samstag Silber © afp
Nicole Fessel, Stefanie Böhler, Claudia Nystad und Denise Herrmann holten in der 4x5-Kilometer-Staffel Bronze. © dpa
Am Montag holen die DSV-Adler sensationell Gold im Mannschaftsspringen. Andreas Wank, Marinus Kraus, Andreas Wellinger und Severin Freund setzten sich vor dem Quartett aus Österreich durch. Bronze ging an die Japaner. © dpa
Viktoria Rebensburg holte dank einer rasanten Aufholjagd am Dienstag Bronze im Riesenslalom. © dpa
Fabian Rießle holte in einem dramatischen Rennen in der Nordischen Kombination Bronze. © dpa
Die Nordischen Kombinierer Eric Frenzel, Björn Kircheisen, Johannes Rydzek und Fabian Rießle haben am Donnerstag Silber geholt. © dpa
Amelie Kober holte im Parallelslalom der Snowboarder Bronze. © dpa
Snowboarderin Anke Karsten fuhr im Parallelslalom zu Silber. © AFP
Die deutschen Biathleten Erik Lesser, Daniel Böhm, Simon Schempp und Arnd Peiffer haben in der Staffel Silber geholt. © dpa

Regen hatte die Strecke weiter aufgeweicht, die Bedingungen waren sehr anspruchsvoll. „Beim Fahren ist es doch so, dass es ganz schön nachgibt, man sinkt ein bisschen ein“, erklärte auch Höfl-Riesch, die diesmal im ersten Lauf von einer frühen Startnummer profitieren konnte. „Zum Glück hatte ich ausnahmsweise mal Losglück. Nummer drei war sicher von Vorteil“, räumte die einmalige Gesamtweltcupsiegerin ein.

Drei Tage nach dem krankheitsbedingten Verzicht auf den Riesenslalom-Start wirkte Höfl-Riesch wieder kraftvoller. Nur einen Tag trainierte sie nach der Pause für ihr „allerletztes Olympia-Rennen“. Diesen Nachteil glich Höfl-Riesch durch Routine und ihre überragende Eigenschaft als Wettkämpferin wieder einmal aus. Doch zu einer Medaille reichte es nicht mehr.

dpa

Kommentare