Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach 1:2 in Midtjylland

Van Gaal nach Europa-League-Pleite noch stärker unter Beschuss

Manchester United, Louis van Gaal, Rauswurf, traurig
+
Steht er inzwischen schon alleine da? Louis van Gaal stehen schwere Zeiten bei Manchester United bevor.

Manchester - Die 1:2-Pleite in der Europa League beim dänischen Meister FC Midtjylland hat den bereits angeschlagenen Teammanager Louis van Gaal bei Manchester United weiter unter Druck setzt.

Spekuliert wird bei den Red Devils schon darüber, dass der vom FC Chelsea entlassene Starcoach Jose Mourinho den Niederländer beim Klub von Weltmeister Bastian Schweinsteiger beerben könnte.

Die englischen Boulevardzeitungen ließen jedenfalls kein gutes Haar am peinlichen ManU-Auftritt im Zwischenrunden-Hinspiel beim skandinavischen Außenseiter. „Ein armselige Leistung“, befand die „Daily Mail“, „The Sun“ sprach von der „nächsten Horrorshow“.

Der sonst eher großmäulige van Gaal gab sich nach der enttäuschenden Auftreten seiner Mannschaft ungewohnt kleinlaut: „Die zweite Halbzeit war wirklich nicht gut. Aber wir haben noch die Chance, das Rückspiel zu Hause zu gewinnen, das müssen wir einfach schaffen.“

Schweinsteiger und Rooney fehlen auch im Rückspiel

Fehlen werden im „Old Trafford“ in der kommenden Woche indes erneut Schweinsteiger und Wayne Rooney. Die beiden Topstars stehen wegen Knieverletzungen nach wie vor nicht zur Verfügung.

Für die Gastgeber war der unerwartete Sieg gegen den hohen Favoriten den größte Erfolg der noch jungen Vereinsgeschichte. 1999 hatten Herning Fremad und Ikast FS fusioniert. Zwar waren die Engländer durch Memphis Depay (37.) in Führung gegangen, doch kurz vor der Pause glich Pione Sisto für die Platzherren aus, ehe Paul Onuachu (77.) die Partie komplett drehte.

Dabei hätte der Tabellenfünfte der englischen Premier League eigentlich gewarnt sein müssen: Bereits in der Play-off-Runde vor der Gruppenphase hatte der Klub aus Herning bereits den FC Southampton ausgeschaltet.

sid