Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lisicki und Petzschner in der zweiten Runde

+
Sabine Lisicki hat die zweite Runde der Australian Open erreicht.

Melbourne - Als dritte deutsche Tennisspielerin hat Sabine Lisicki die zweite Runde bei den Australian Open erreicht. Auch der Bayreuther Philipp Petzschner ist weiter. Zwei andere Deutsche sind ausgeschieden.

Sabine Lisicki aus Berlin und der Bayreuther Philipp Petzschner haben bei den Australian Open in Melbourne die zweite Runde erreicht. Während die an Position 14 gesetzte Lisicki beim 6:2, 4:6, 6:4 gegen Qualifikantin Stefanie Vögele (Schweiz) in 2:19 Stunden mehr Mühe als erwartet hatte, benötigte Davis-Cup-Spieler Petzschner gerade mal 85 Minuten.

So sexy ist Damen-Tennis

So sexy ist Damen-Tennis

Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap
Die Göttinnen des weißen Sports sind super durchtrainiert und super sexy. © ap

Petzschner siegte mit 6:0, 6:0, 6:2 gegen Lukas Rosol (Tschechien) und musste sein erstes Spiel beim Stand von 4:0 im dritten Satz abgeben. „Das war das beste Match meines Lebens“, sagte „Petzsche“. Für den Weltranglisten-63. ist es der erste Zweitrundeneinzug nach zuvor drei Auftaktpleiten beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres. In der nächsten Runde wartet am Donnerstag Milos Raonic (Kanada/Nr. 23).

Die zuletzt an einer Bauchmuskelzerrung laborierende Lisicki lag im entscheidenden Satz bereits mit 2:4 zurück, zeigte gegen Vögele dann aber die gewohnte Nervenstärke. Die Berlinerin trifft nun auf Shahar Peer aus Israel.

Am Montag hatten bereits sechs deutsche Profis die zweite Runde des mit 25,7 Millionen US-Dollar dotierten Turniers erreicht - fünf sind gescheitert. Am Dienstag schieden Matthias Bachinger und Kristina Barrois aus. Der Münchner Bachinger unterlag bei seiner Australian-Open-Premiere dem Amerikaner Ryan Sweeting mit 4:6, 4:6, 2:6. Die Weltranglisten-87. Barrois musste sich der Niederländerin Michaella Krajicek mit 3:6, 6:7 (13:15) geschlagen geben.

sid

Kommentare