Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kohlschreiber besiegt Söderling

+
Kohlschreiber Weltranglisten-35. gewann bisher zwei ATP-Turniere

Indian Wells - Philipp Kohlschreiber, bester deutscher Tennisspieler, hat für eine Überraschung beim Masters in Indian Wells gesorgt und trifft im Achtelfinale auf einen ehemaligen US-Open-Sieger.

Deutschlands Spitzenspieler Philipp Kohlschreiber (Augsburg) hat beim Masters-Turnier in Indian Wells das Achtelfinale erreicht, in dem er am Mittwoch auf den ehemaligen US-Open-Sieger Juan Martin del Potro (Argentinien) trifft. Dieser besiegte souverän den an 20-gesetzten Newcomer Dolgopolov (Ukraine) mit 7:6, 6:3. Damit zeigt die Formkurve von Del Potro weiter nach oben.

Kohlschreiber besiegte überraschend den an Nummer vier gesetzten zweimaligen French-Open-Finalisten Robin Söderling aus Schweden mit 7:6 (10:8), 6:4 und war mit seiner Leistung gegen einen anscheinend nicht ganz fitten Gegner rundum zufrieden. „Mich interessiert nicht, ob er verletzt auf den Court gegangen ist oder nicht“, sagte der Augsburger: „Wenn man schwer verletzt ist, braucht man ja nicht auf den Platz zu gehen."

Tennis: Die besten Spieler der Welt

strecke

Kohlschreiber, der als letzter deutscher Profi in Indian Wells noch im Rennen ist, zeigte gegen Söderling eine starke kämpferische Leistung. Im ersten Satz lag er mit 0:3 und 3:5 zurück und wehrte im Tiebreak beim Stand von 3:6 drei Satzbälle ab. Nach 1:37 Stunden feierte er dann im fünften Vergleich mit Söderling den vierten Erfolg.

„Seit dem Davis Cup läuft es ein bisschen besser“, sagte Kohlschreiber, der trotz aller Beständigkeit nach wie vor auf den ganz großen Durchbruch wartet: „Ich habe bei den entscheidenden Punkten vielleicht etwas mehr Glück, mein Gegner wird nervös. Ich versuche immer, im Match zu bleiben und meinem Gegner nichts zu schenken. Momentan zahlt sich das aus.“

Der Erfolg gegen Söderling sei sein größter Sieg in diesem Jahr gewesen. „Ich habe schon viele gute Matches gespielt, aber leider nicht mit den richtigen Resultaten“, sagte Kohlschreiber: „Deshalb bin ich froh, dass ich gegen einen Top-5-Mann gewonnen habe und bei einem großen Turnier noch im Rennen bin.“

sid/ms

Kommentare