Kohli mit "Vollgas gegen Federer"

Philipp Kohlschreiber muss gegen Roger Federer ran
+
Philipp Kohlschreiber muss gegen Roger Federer ran

Halle/Westfalen - Der Viertelfinal-Einzug war kaum abgehakt, da dachte Philipp Kohlschreiber schon an das Duell gegen den sechsmaligen Wimledonsieger Roger Federer.

“Ich werde Vollgas geben. Vielleicht wackelt er ja“, sagte der 26-jährige Augsburger nach seinem 6:4, 7:5 am Donnerstag gegen Marco Chiudinelli (Schweiz) beim Tennis-Rasenturnier in Halle/Westfalen. Kohlschreiber ist nach Philipp Petzschner (Bayreuth) und Andreas Beck (Stuttgart) der dritte Deutsche, der in die Runde der letzten Acht einziehen konnte.


Für Kohlschreiber ist das westfälische Halle, wo er zum sechsten Mal auf dem Rasen steht, in den vergangenen Jahren ein Ort des Erfolges gewesen. 2007 und 2009 stand er im Halbfinale und 2008 unterlag er erst im Endspiel dem Schweizer Topstar Federer.

“Im Viertelfinale gegen den Besten zu spielen, wird nicht leicht, aber da muss ich durch“, meinte Kohlschreiber, der mit seinem nächsten Kontrahenten in Halle schon einmal gemeinsam trainierte. “Gegen Roger muss man von der ersten Sekunde an Druck machen“, sagte der Augsburger zu seiner Strategie, “doch das ist leichter gesagt als getan.“


Gegen Federers besten Freund und Landsmann Chiudinelli lief es zwar nicht total rund in der Achtelfinal-Begegnung, doch nach 1:26 Stunden konnte Kohlschreiber das Duell mit Erfolg gemeistert. Der Deutsche führte im ersten Satz nach 20 Minuten schon 4:1, machte danach eine Reihe von Fehlern und musste sich noch mal sammeln, um das 6:4 zu schaffen. Im zweiten Durchgang drehte Chiudinelli auf, hielt bis zum 5:5 mit, bis Kohlschreiber sich mit 7:5 durchsetzte. “Es war eine solide Partie und nur wenige Schwächen bei mir“, resümierte der deutsche Davis-Cup-Spieler.

dpa

Kommentare