Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Optimistischer Berlin-Coach

Klinsmann: Nächste Saison Europa Legaue Herthas Minimalziel

Hat mit Hertha große Ziele: Trainer Jürgen Klinsmann. Foto: Andreas Gora/dpa
+
Hat mit Hertha große Ziele: Trainer Jürgen Klinsmann. Foto: Andreas Gora/dpa

Orlando (dpa) – Jürgen Klinsmann will Hertha BSC im Schnelldurchgang in die europäische Königsklasse bringen.

«Diese Saison geht es um den Klassenerhalt. Die Zielvorgabe für das nächste Jahr ist Minimum Europa League», sagte der 55 Jahre alte Coach im Trainingslager in Orlando im US-Bundesstaat Florida dem «Berliner Kurier» und der «Berliner Zeitung», «und hoffentlich werden wir dann eine Saison später noch weiter oben mitspielen».

Der Weltmeister von 1990 nennt als Vorbilder die Fußball-Bundesligarivalen Hoffenheim, Leipzig und Mönchengladbach, «die diesen Weg gegangen sind.» Dass Hertha mit 19 Punkten nach 17 Spielen auf dem zwölften Platz steht, interessiert Klinsmann dabei nicht. «Wenn du so weitermachst wie bisher, bist du jetzt noch 16. – und steigst ab», sagt Klinsmann, «ich habe 40 Jahre Berufserfahrung. Ich weiß, was im Ausland und in Deutschland abläuft, wie global die Bewegungen sind und wie sich der Fußball weiterentwickelt hat».

Dabei kämen die Maßstäbe aus der Champions League, «an der sich weltweit alle Nationaltrainer orientieren». Und Klinsmann – selbst früher Bundestrainer und Coach der amerikanischen Nationalmannschaft – sei immer auf dem neusten Stand und habe sich ein Netzwerk aufgebaut: «Ich kann mir ständig Infos über Spieler in Südamerika, Asien und Afrika einholen. Das ist kein Problem.»

Artikel in der Berliner Zeitung

Kommentare